Gefühle, selbst gemacht

Heute regnet und stürmt es und vermutlich bleibe ich hübsch zu Hause. Ich komme langsam wieder zu Kräften und das ist gut so. Meine Sporteinheit zog ich eben ohne Beschwerden durch, meine Zuversicht wächst wieder. Gleich werde ich mich beim Malen in die Kindheit zurückversetzen und schöne Geschichten hören: https://www.oetinger.de/buch/bald-ist-weihnachten/9783837302509

Ich besorgte mir diese CDs als ich mich vor Angst kaum noch bewegen konnte. Alles, alles war beängstigend, sogar das Backen der Kekse. Ich erinnere mich noch genau an die schlimmste Adventszeit meines Lebens vor ein paar Jahren. Zum Glück war ich noch in der Lage, mir „Anker zu setzen“ und so lag ich zum Beispiel häufig, nachdem sich eine Angstattacke ausgetobt hatte, auf dem Bett und hörte Manfred Steffen zu, der so schön vorlesen kann.

Jetzt geht es mir prima und meine kleine Angststörung und ich kommen gut miteinander zurecht. Ich höre den Weihnachtsgeschichten immer noch gerne zu, die mir so wunderbar aus der Zeit gefallen scheinen und so schön gemütlich sind. Sie erinnern mich an die Weihnachtsvorfreude meiner Kindheit. Ich bewahrte mir ein wenig von diesem Gefühl auf und kann es auch als Rentnerin in kleinen Momenten noch nachspüren. Das tut mir gut…. gerade jetzt.

Und später, wenn ich genug gemalt, gehört und gefühlt habe, werde ich mit meinen neuen Karten Patiencen legen. Ich fing vor ein paar Tagen mit einer sehr, sehr leichten an und bisher ist nur eine einzige aufgegangen. Ich mochte dieses kleine Glücksgefühl und das will ich wieder haben. Darum lege ich und lege ich und lege und lege und die Zeit vergeht wie im Fluge.

PS: Ich höre gerade: Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen sowie Schulschließungen der „Notbremse“ waren verfassungsmäßig. Na bitte, könnten sie doch aufhören zu reden und zu reden und etwas mutiger werden.

Advent 21✨

Advent 21✨

Wie kann ich jetzt in den Advent einsteigen und mich auf Weihnachten freuen? Wie geht das mit der Marzipan- Lichterglanz- Engel- Wichtel- Gemütlichkeit? Rituale vermitteln ein wenig Geborgenheit und so folge ich ihnen auch in diesem Jahr. Mein Adventsgesteck steht auf dem Tisch, der neue Adventskalender hält sich bereit und ein paar Engel leisten mir Gesellschaft. Lichterketten sowie mein roter Herrnhuter- Stern hängen draußen und nun ist es auch erst einmal genug mit der Schmückerei.

Ich mache es mir weiterhin gemütlich. Ich werde im Advent 21 mit allem so weitermachen wie bisher und natürlich auch meinen Blog bedienen, vielleicht sogar mit einem aktuellen Adventskalender. Mal sehen, ob mir täglich etwas Neues einfällt. Und ich werde gleich damit beginnen, etwas zu lernen, was ich noch nicht kann, nämlich Patiencen legen. Ich habe mir Spielkarten besorgt und ein Buch mit Anleitungen. Das wird mich stundenweise beschäftigen und mir vielleicht auch Erfolgserlebnisse verschaffen.

Es ist für mich gerade nicht die schönste Zeit des Jahres, aber es ist okay.

Wie es mit Weihnachten wird, kann ich heute noch nicht wissen, auch wenn schon alles geplant und abgesprochen ist. Wir werden sehen.

Ich hoffe, dass meine Lieben gesund bleiben und eine Freundin, die es erwischt hat, keinen schweren Verlauf durchmachen muss. Ich kann so wenig für sie tun.

Ich denke, Euch geht es nicht viel anders. Alles nicht so leicht, oder? Es ist beängstigend, wenn ich ehrlich bin. Aber was können wir tun, außer es uns im Rahmen der Möglichkeiten gut gehen zu lassen? Ich wünsche Euch in diesem Sinne ein schönes Wochenende und einen entspannten Einstieg in die Adventszeit.

✨🎍✨

Schongang

Gestern wurde ich zwecks Auffrischung geimpft. Diesmal nicht im Impfzentrum, sondern beim Hausarzt und das war viel angenehmer. Er erzählte, was er sich anhören muss von Freunden und Fremden, weil er eben tut, was er tut. Ich dankte ihm, dass er tut, was er tut.

Eine andere Ärztin hängt ein Schild an ihre Praxistür: Geimpfte, Genesene und Ungeimpfte sind herzlich willkommen. Wenn mir jemand vor zwei Jahren erzählt hätte, dass so etwas im November 2021 möglich sein wird, ich hätte es nicht glauben wollen.

QiGong nur noch für Geimpfte und Genesene, ab nächster Woche nur noch 2G+. Egal, heute gehe ich sowieso nicht hin. Ich bin schlapp und mein Arm tut weh. Ist aber alles gut erträglich, weil ich zu Hause bleibe und mich weiterhin schone. Ich schone allerdings schon seit einer Woche! Oder seit einem Jahr? Ich lebe im gemütlichen Schongang, der einen, gut erträglichen Seite der Pandemie. Genau, so fühle ich mich.

Ein wenig Abwechslung bringt mein neuer Adventskalender, der gut zu meiner alten Deko passt. Hier seht Ihr die Grundausstattung. Bis Weihnachten kommen vielleicht so nach und nach noch die Engel dazu. Mein inneres Kind will das so.

Draußen sind die Lichterketten und mein Außenstern angebracht und erhellen die Novembernacht. Auch die Nachbarschaft tut das und das ist schön. Allerdings wird die Pracht von nur wenigen Menschen gesehen, denn kaum jemand will hier abends auf dem Gehweg gehen.

Gestern Nachmittag sah ich mir die glücklichen Sechs im Fernsehen an, die in den Startlöchern stehen und glücklich mit sich sind. Ich muss immer ein wenig über den Lindner schmunzeln, ich weiß auch nicht warum. Er kann ja nichts dafür. Irgendwann wurde mir die Pressekonferenz aber langweilig und ich ging zu Netflix über. Ich wollte Weihnachtliches und wurde fündig: Weihnachten zu Hause – Wikipedia. Die erste Staffel ist fast in einem Rutsch durchgelaufen und ich fand: So sollte es sein mit der Weihnachtszeit. Ach mein Sohn, ich danke Dir noch einmal für die Idee, mir Netflix zu spendieren. Ist genau richtig jetzt in dieser Zeit.

Ja. Nein, mehr gibt es nicht zu erzählen, nur dass meine Marzipankartoffeln, die ich mir für Sonntag aufheben wollte, schon wieder alle sind. Ich weiß auch nicht, wie das passieren konnte…….Kann es sein, dass hier einer schuldbewusst aus der Wäsche guckt?

Spiel mit dem Feuer

Bevor ich mich von der Dunkelheit einfangen lasse, spiele ich lieber mit dem Feuer.

Bei Licht betrachtet bleibt das Leben immer noch bunt. Nur manchmal ist es nicht so einfach, mich darauf einzulassen, weil ich so müde bin.

Doch in meinen Träumen werde ich geliebt und fest gedrückt.

Ich liebe zurück und nehme das schöne Gefühl mit in den Tag.

Kummerkuchen

Kummerkuchen

Gegen

innere Unruhe

Sehnsucht nach Familie

und Berührungen

diffuse Ängste

und das Wissen

dass ich da draußen

nichts ändern kann

half nur

ein deftiges

Schwarzbrot mit Butter-Salz

um 3.00 Uhr früh

und dann konnte ich

endlich

und ohne erneutes

Zähneputzen

einschlafen.

Puh

das war nicht hilfreich

für mich

und meine Figur

aber für

das innere Kind

absolut zufriedenstellend

und heute verspricht es

sich wieder konstruktiv

zu verhalten

um mich darin zu unterstützen

meinem Text

von gestern

Glauben zu schenken.

😳

Ist doch unglaubwürdig

zu glauben

dass wir Menschen uns

vernünftig verhalten

wenn ich es nicht einmal selbst schaffe

ohne Trostfutter

zur Ruhe zu kommen.

☝️

Immerhin

war es kein

Kuchen

mitten in der Nacht

das wäre ja

erst recht

schlimm gewesen!

😬

Sei mal

nicht so streng mit dir

tröstet eine leise Stimme

und bestärkt mich darin

mir heute die Ruhe

im Haus zu gönnen

meine Erkältung zu pflegen

und mich selbst zu verwöhnen

meinetwegen auch

mit Kummerkuchen

am Nachmittag.

🍰

Und dann sehen

wir weiter!

💝

Verantwortung übernehmen

Es ist so leicht, sich über die Politiker aufzuregen. Ich weiß das, weil ich mich auch aufrege. Wobei ich mich und Euch heute frage, warum regt sich anscheinend niemand über uns auf. Mit uns meine ich uns, die gesamte Bevölkerung.

Wir könnten unseren eigenen Anteil an der jetzigen Situation erkennen und benennen, wenn wir es wollten. Viele sind leichtsinnig, unvernünftig und manche ziemlich starrsinnig. Ich kenne Menschen, die keine Lust haben, sich an die einfachsten Vorsichtsmaßnahmen zu halten, sie lassen sich doch nichts vorschreiben! So befolgen einige Menschen, die ich gut kenne, nur noch die nötigsten Regeln und ignorieren diese im privaten Bereich gleich ganz. Und auch in der Öffentlichkeit wird selten (?) kontrolliert, ob 2G oder 3G eingehalten wird. Ich muss meinen Impfnachweis jedenfalls nur selten vorzeigen…..

Niemand zwingt uns dazu, an Kreuzfahrten, Urlaubsreisen, Massenveranstaltungen und dem Karneval teilzunehmen. Das wollen wir einfach. Gewohnheitsrecht! Pandemie hatten wir lange genug. Wenn uns die überhaupt betrifft. Soll sich doch die Politik daran abarbeiten! Eigenverantwortung ist nicht gefragt, sobald sie unbequem wird.

Nein, bevor wir auf die Politiker*innen schimpfen und mit Schuldzuweisungen alle Verantwortung auf „die da oben“ abwälzen, könnten wir doch lieber darüber nachdenken, welchen Beitrag wir eigenverantwortlich leisten wollen. Warum auf Verbote und gesetzliche Regeln warten, wenn wir doch als mündige Bürger*innen in der Lage sind, vernünftig zu handeln. Wir wissen doch schon lange ganz genau, was zu tun ist.

Packen wir es an! Wir müssen uns ja sowieso in vielen Bereichen neu orientieren (Klima!) und brauchen nicht auf die Politik und auf Gesetze zu warten. Wobei ich jetzt auch nicht die Rolle der Politik kleinreden möchte……

Altern mit Humor

Altern mit Humor

Vor nicht allzu langer Zeit gab es noch große Familientreffen und ich hatte das große Glück in den Familien meiner „Schwiegertöchter“ herzlich willkommen zu sein. Die Pandemie begann und die großen Feiern hörten auf. Aber mit einer Angehörigen (86), die weit entfernt wohnt, halte ich regelmäßigen Kontakt. Wir telefonieren alle paar Wochen ausführlich miteinander und obwohl wir uns erst dreimal im Leben gesehen haben, stehen wir uns recht nahe. Wir mögen uns und ich kann von ihr lernen, wie man positiv mit dem Altern und den körperlichen Einschränkungen umgehen kann. Sie hat ein schweres und auch schönes Leben hinter sich und mit ihrer interessierten, humorvollen und fröhlichen Art ist sie der Mittelpunkt ihrer Familie. Gestern sprachen wir wieder miteinander und sie erzählte, dass sie von mir geträumt hat. Sie erinnerte sich, dass wir miteinander lachten, allerdings wusste sie nicht, warum. Ich denke an unser Osterfest vor ein paar Jahren bei ihr. Wir saßen faul auf dem Balkon herum, schlabberten Eierlikör und blödelten so lange herum, bis der Rest der Familie sich ins Innere verzog und lieber Sportschau guckte. Und wir zwei Alten leerten die Flasche und gackerten wie die Hühner. Und ja, auch am Telefon lachen wir viel, aber dass sie mich und unser Lachen mit in ihren Traum genommen hat, ist ein schönes Geschenk und rührt mich sehr.

Manchmal finde ich es regelrecht respektlos, wie das Altern mit mir umgeht. Ist nicht schön, auch wenn ich mich dagegen stemmen will. Es gibt die sportlichen Alten, die die körperliche Gebrechlichkeit nach hinten schieben können, vielleicht sogar bis an ihr Lebensende, aber irgendwelche Macken haben alle. Auch wenn ich nichts davon weiß und manchmal denke, dass ich mich nicht genug anstrenge, um meine Jugend zu erhalten. Das geht nicht, wie einige von Euch und ich ja auch schon sehr genau wissen. Manchmal scheint mir das Altwerden bedrohlich zu sein, aber die Seele bleibt ja jung. Das ist die gute Nachricht.

Zum Thema kann ich berichten, dass ich zur Zeit in eine Serie eintauche, die mich genauso einfängt, wie die „Big Bang Theorie“ vor einem Jahr (https://de.wikipedia.org/wiki/The_Big_Bang_Theory). Ich amüsiere mich köstlich mit „Grace und Frankie“ : Grace and Frankie – Offizieller Trailer – Netflix – Deutsch [HD] – YouTube. Es geht um das Altern und um Veränderungen. Natürlich hat hier nichts mit meinem Alltag zu tun. Die Herrschaften, um die es geht, sind reich und privilegiert. Das Strandhaus, in dem Grace und Frankie leben, ist mein Traumhaus und für mich immer und ewig sogar als Ferienhaus für eine Woche unerreichbar. Die beiden Frauen haben keine Schwierigkeiten damit, wunderbare, gut aussehende Männer kennenzulernen und sich neu zu verlieben. Und sie haben HAARE, so schöne Haare, wie ich sie nie hatte und doch so gerne wollte. Sie sind eingebunden im Familienverband, zu denen Kinder und Ex-Ehemänner gehören. Kurz, sie leben ein Märchen-Leben. Und so sehe ich die Serie auch. Ein schönes Märchen, in denen mir die Protagonisten immer vertrauter werden und die ich alle am liebsten um mich versammeln würde. Es werden die Tücken des Alterns thematisiert, die ich sehr gut kenne und oft muss ich herzhaft lachen über absurde Situationen, die so oder so ähnlich auch mir bekannt sind.

Ich lenke mich abends mit dieser Serie von einer Realität ab, die mir gerade wieder überhaupt nicht gefällt. Aber um nicht so ganz in Traumwelten zu verschwinden, werde ich heute in eine neu gegründete Selbsthilfegruppe gehen, die sich mit dem „Leben in der Pandemie“ beschäftigt. Ich habe Gesprächsbedarf und möchte gut zuhören, wenn die anderen erzählen. Mal sehen, vielleicht gefällt es mir und ich gehe nächste Woche wieder hin.