Grenzenlose Verfügbarkeit

Eine interessante Diskussion über unser digitales Leben, fand ich. Und ich mag den Precht ja sowieso aus vielen Gründen. Da blieb ich stur, als mir einige studierte Philosophen meine Vorliebe für ihn und seine Bücher ausreden wollten.

Das ist eine Menge Denkfutter! Und ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen: Nicht alles ständig zu nutzen, was die digitale Lebenswelt uns zur Verfügung stellt, hat ganz viel mit Selbstfürsorge zu tun.

Meiner Generation fällt das vielleicht leichter als den jüngeren Leuten. Auf mein Smartphone kann ich gut verzichten und meine Zeit hier im Internet ist ziemlich begrenzt.

Allerdings bin ich vor einem halben Jahr in den Sog der Streaming Dienste geraten. Unzählige Filme, Reportagen und Serien stehen mir 24 Stunden am Tag zur Verfügung. Da brauche ich schon eine große Portion Selbstdisziplin, um bei meiner Tagesstruktur zu bleiben und meine Fernsehzeit nicht auszudehnen. Die Vorfreude auf bestimmte Sendungen geht verloren, das ist schon mal klar. Ach ja, dabei denke ich an die Sonntage meiner Kindheit! Eine spannende Folge Augsburger Puppenkiste pro Kinderstunde und dann hieß es: Fortsetzung folgt und man musste wieder eine ganze Woche warten, bis man die sehen konnte, was allerdings manchmal an der Zimmerantenne scheiterte. Kennt Ihr das auch noch?

Sonntagsfreude

Nachts wollte ich den Sturm mit der Kamera einfangen. Ich dachte, das könnte gelingen, indem ich mein Windrad bei der Arbeit fotografiere.

Das gelang mit dem Blitzlicht nicht. Ich versuchte es ohne und sah nur Schwarz.

Also wartete ich auf das Tageslicht.

Ja, ein wenig Bewegung können wir erahnen. Das ginge bestimmt noch wirkungsvoller. Schade, ich bin jetzt zu faul, um mir die nötigen Kenntnisse anzueigen. Wahrscheinlich hat es mit der Blende zu tun oder so.

Also fotografiere ich meine Wohnzimmertischdekoration. Die bewegt sich sowieso nicht, ist aber auch hübsch bunt.

Und als ich meine Nase ganz kurz in den Garten stecke, entdecke ich:

Schnell renne ich wieder in die warme Wohnung und freue mich, die Kleinen gefunden zu haben. Das ist bis jetzt meine kleine größte Sonntagfreude!

Und als ich das gerade denke, kündigt mein Weitwegsohn einen Besuch in zwei Wochen telefonisch an. Nun habe ich eine wirklich große Sonntagsfreude!

Wetter und Himmel

Ich war begeistert vom Fensterblick. Der Abendhimmel zeigte sich in voller Pracht. Und weil ich wusste, dass heute wieder Wetter sein wird, also richtiges Wetter, graue- nasskalte- Ganztagesdämmerung mit Wind oder Sturm, fotografierte ich schnell ganz viel und hier zeige ich Euch gleich ein paar Aufnahmen. Natürlich kommt die wahre Schönheit überhaupt nicht zur Geltung. Darum spiele ich ein wenig mit meinen Fotos. Das macht Spaß und regt die Fantasie an.

Fällt Euch dazu etwas ein?

Oder dazu?

Jetzt aber die angekündigten Originale, damit Ihr ahnt, wie es wirklich war:

Also, heute ist es draußen tatsächlich ganz fürchterlich. Muss auch mal sein😉. Drinnenbleiben und einkuscheln ist die Devise. Wird ja besser und sogar die Frühblüher*innen sind schon aus der Erde gekrochen und erwarten die Sonne. Ich rede ihnen gut zu und zeige meine Besorgnis nicht. Sind sie zu voreilig gewesen?

Und ich? Was mache ich den ganzen Tag? Froh sein. Über dies und das. Und außerdem habe ich ja noch Netflix. Macht es Euch gemütlich und ich freue mich auf Eure Beiträge, denn die verbinden mich doch ein wenig mit der Welt da draußen! 💝🙋‍♀️

Endlich Sonne 🌞

Ich sitze windgeschützt auf meiner Terrasse, lasse Sonne auf mein Gesicht und sinniere vor mich hin.

Es ist erstaunlich, wie viele Gedanken kommen und gehen, eins kommt zum anderen. Einfach so und ohne Ziel.

Ich denke mir aus, dass ich ganz woanders bin. Am Meer zum Beispiel. Meine Gefühle begleiten mich, Erinnerungen ploppen auf. Das ist ganz schön.

Dann lärmen die Spatzen und wollen ihr Futter, aber ganz schnell und jetzt sofort. Sollen sie kriegen!

🌈

Kommt mit

wir tanzen

auf dem Regenbogen!

🌈

Früher hätte ich sofort mitgemacht

aber heute

würde ich die Steigung nicht mehr

elegant und locker schaffen

oben angekommen

atemlos

nach Luft schnappend

wäre diese Angelegenheit

doch

sehr kippelig

und es wäre auch nicht angenehm

mir selber zusehen

wie ich mich mühsam auf den Boden setze

um auf dem Po

den gesamten

Regenbogen

runterzurutschen.

🌈

Ich tanze also

auf dem Teppich

und das auch sehr verhalten.

😉

Gute Gründe

Ich staune immer wieder über die vielen guten Gründe, eine Kreuzfahrt zu buchen, die ich von lieben Menschen höre, die gerade dies getan haben. Je länger sie darüber sprechen, umso umweltfreundlicher scheint eine Kreuzfahrt zu werden. Und überhaupt…….man muss ja auch mal raus aus dem Elend und sich erholen.

Ja.

Ich habe leider keinen Grund zu denken, ich würde mir viele meiner Handlungen nicht schönreden. Auch ich trage meinen Teil dazu bei.

Genau.

Mein Sohn sagte: „Wenn man Fleisch isst, nimmt man Tierleid in Kauf. So einfach ist das.“

So einfach ist das mit vielen Dingen. Wir tun es, wir wissen es, wir kennen die Konsequenzen und meistens tun wir es trotzdem. Gute Gründe fallen uns immer ein.

Sind wir dazu bereit, die Verantwortung dafür zu übernehmen?

Erfolgsmeldung

Was ist das für ein schönes Gefühl, wenn ich feststelle, dass mein neuer Drucker auch nach zwei Wochen Pause immer noch druckt, schnell und unkompliziert. Und das nur, weil ich so schlau war, nach stundenlangen, tagelangen und immer vergeblichen Versuchen, ihn zum Drucken zu bringen und sogar mein Sohn daran scheiterte, einen neuen Treiber zu installieren. Ich weiß immer noch nicht genau, was das ist und wie ich das hinbekam, aber er ist da und arbeitet zuverlässig für mich.

Ich brauche ihn eigentlich nicht so dringend, meinen Drucker. Aber er beruhigt mich. Vielleicht gibt es ja doch eines Tage mal etwas auszudrucken.

Ja, ich weiß schon, Ihr habt keinen Erkenntnisgewinn mit dieser Erfolgsmeldung gewonnen. Ist ja der Welt auch egal, ob mein Drucker druckt oder irgendwo ein Eimer Wasser umfällt.

Ich aber bin gerade so stolz und froh, dass ich hier im Hause immer noch das Sagen habe. Meistens jedenfalls. Einige Schrauben sind immer noch locker und ich habe zu viele Tassen im Schrank. Aber immerhin: Der Drucker druckt.

Der Neue

Ich liebte die Farbe

das weiche Material

ich wollte ihn haben

und probierte das gute Stück

dann auch gleich mal an.

😳

Und sah voller Entsetzen

wie dick er mich machte

von der Seite aus gesehen

und da war es geschehen

ich wollte weglaufen

ohne ihn zu kaufen.

🥲

Doch die gläserne Ladentür

zeigte mir

dass nicht der Pullover schuldig war

denn der war schick

und ich war selber dick.

🤦‍♀️

Und dann

probierte ich noch einmal an

und kaufte ihn voller Glück

und dachte dabei

nun ist es geschehen

ich muss der Tatsache ins Auge sehen

ich bin nun mal eine kleine Dickmadam

und ziehe trotzdem den neuen Pullover an

von vorne ist das auch völlig in Ordnung

und ich muss mich ja nicht immerzu

vor dem Spiegel drehen

um mich von der Seite anzusehen.

😉