Ein LIEBSTER AWARD geht um….

Ein Liebster Award. Quaaak! Grunz!Frau Vro vom wunderbaren Blog    vro jongliert Erlebtes. Erdachtes. Fantasiertes. Jongliertes   hat mich nominiert. Ich danke recht herzlich und muss hier endlich einmal sagen, dass ich die Frau Vro immer wieder gerne besuche und mich besonders  über Rosalind, den Ernst (des Lebens), den Schweinehund und die anderen freue. Misi hat gute Erinnerungen an die liebenswerte Familie und an die humorvolle, fleißig strickende Frau Vro.  Liebe Grüße an dieser Stelle von uns an Euch, liebe Frau Vro!

Nun beantworte ich schnell nach bestem Wissen und Gewissen die zehn  Fragen. Das macht Spaß. Misi und Frau Holle sitzen im Garten und schmieden Reisepläne. So komme ich endlich einmal selbst zu Wort.

  1. Warum bloggen? Meine Schwester hat mich vor einem Jahr darauf aufmerksam gemacht, dass es Blogs gibt. Ich durfte in ihrem Blog  Beiträge veröffentlichen und das war so lustig und interessant, dass ich flügge wurde und mir den Regenbogen mit den Freudentränen eingerichtet habe. Das Schreiben und Fotografieren macht viel mehr Freude, wenn die Beiträge gelesen und gesehen werden und nicht im heimischen PC stecken bleiben. Ich fand ein neues Hobby, mit dem  mein Rentnerinnenleben spürbar aufgewertet wird. Dazu gehört das Lesen in anderen Blogs und natürlich der schriftliche Austausch mit  Gleichgesinnten.
  2. Was hat sich dadurch bei dir geändert? Mein Blog zeigt mir neue Aspekte und hilft, achtsam und mit offenen Augen durch das Leben zu gehen. Nicht immer, natürlich, aber ab und zu reicht ja auch völlig. „Im Netz“ habe ich nette und bereichernde Kontakte knüpfen können. Das Schreiben ist ja sowieso neu und spannend. Ich wusste gar nicht, dass ich das kann. Manchmal frage ich mich, woher kommen plötzlich diese Ideen? Ich denke, ich habe die Phantasie schon vorher gehabt, diese aber für mich ziemlich unbemerkt an meiner Schülerschaft austoben können. Kollegen bescheinigten mir damals großen Ideenreichtum, jetzt weiß ich, warum.
  3. Beschreibe dich in drei Worten. Zu wenig? Okay, dann eben in fünf.
    Mh, äh, ach, ?, hüstel.                                                                                                               Also gut, ich versuche es jetzt ernsthaft. Fünf Worte nur? Für eine ganze Regine? Also: Misi, FrauHolle, Single(64+), oftzurückgezogen und trotzdem GuteFreundinundMuttervonerwachsenenKindern. Natürlich habe ich geschummelt, aber fünf Worte sind wirklich wenig!
  4. Worüber freust du dich? Ich schaffte es, nach 30 Jahren Partnerschaft und Familienleben das Singledasein gut hinzukriegen. Ich bewältige die Herausforderungen des Lebens jetzt in Eigenverantwortung. In zwei Wochen fahre ich nach Dänemark und mache Urlaub. Nicht alleine diesmal, sondern mit einer kleinen Gruppe. Ich bin gespannt.
  5. Wahre Schönheit … liegt im Auge des Betrachters.
  6. Welche berühmte/bekannte Person würdest du gerne treffen? Und worüber würdet ihr reden? Mit Senta Berger würde ich mich gerne verabreden. Erst einmal wäre ich sprachlos, dass so eine tolle Frau sich mit mir trifft, aber sie würde das Eis brechen und dann würde ich meine Sprache wiederfinden. Vielleicht würden wir über die Serie „Unter Verdacht“ oder den Film „Altersglühen“ reden. Über Partnersuche im Alter, was Frausein über 60 bedeutet und wie wir mit den körperlichen Veränderungen so gut und humorvoll wie möglich fertig werden. Aber vielleicht interessiert Senta das gar nicht, weil sie das Altern gar nicht diskutieren möchte. Vielleicht würden wir Sekt trinken und einfach nur fröhlich aus unserem Leben erzählen. Sie wäre froh, mich getroffen zu haben, weil ich sie als Frau und als Schauspielerin unwahrscheinlich toll finde und trotzdem ganz normal mit ihr umgehe. Ich wäre froh, sie getroffen zu haben, weil sie so sagenhaft berühmt ist und auch so normal mit mir umgeht.
  7. Mit welcher Märchenfigur würdest du gerne um die Häuser ziehen? Der böse Wolf würde mich interessieren. Er verschlingt nicht nur junge Rotkappen, sondern findet auch Geschmack an Großmüttern. Vielleicht haben wir Spaß zusammen.
  8. Was beeindruckt dich? Mich beeindrucken Menschen, die sehr viel wissen und ihr Wissen weitergeben können. Einige wenige kenne ich. Negativ beeindruckt bin ich von mancher politischen, technischen und ökologischen Entwicklung.
  9. Interessierst du dich für Geschichte? Ja. Ich habe Geschichte studiert. Jetzt interessiert mich die Philosophie, in der ich die Geschichte noch einmal unter anderen Aspekten kennenlerne. Das Wissen geschichtlicher Zusammenhänge, so unvollkommen es auch sein mag,  ist für mich sehr wichtig, um das aktuelle Geschehen einordnen und einigermaßen verstehen zu können.
  10. Selbstgespräche? Seltsam oder nicht? Zuhause alleine ist es in Ordnung, wenn ich Gedanken laut vor mich hin denke oder mich unbedingt laut kommentieren muss. Wenn ich mit anderen zusammen bin, wären Selbstgespräche schon seltsam. Und bedenklich, wenn ich nicht einmal merken würde, dass ich mit mir selbst diskutiere. Hoffentlich würde man mich darauf aufmerksam machen……

Nun die Regeln:

  • Sich bedanken bei dem, der dich nominiert hat. Link nicht vergessen.
  • Die 10 Fragen nach bestem Wissen und Gewissen beantworten. Oder ein wenig um den heißen Brei herumreden.
  • Bis zu 5 Blogs nominieren und die Menschen dahinter informieren.
  • Neue 10 Fragen stellen.

Nun die Nominierungen:

Frank und frei

Hinnerk & Henrikje

Es Marinsche Kocht

Michis Welten

meinekleinechaoswelt

Und nun die Fragen:

  1. Wer bist Du in fünf Sätzen.
  2. Du darfst auf eine Reise sieben Dinge mitnehmen. Welche packst Du in Deinen Koffer?
  3. Hast Du einen Lieblingsfilm, den Du immer wieder gerne siehst?
  4. Was liegt gerade auf Deinem Wohnzimmertisch?
  5. Was liest Du zur Zeit?
  6. Was tust Du, wenn Du beginnst, Dich zu langweilen?
  7. Liebeskummer ist……..
  8. Gibt es etwas, worüber Du Dich heute besonders freust?
  9. Liest Du täglich Zeitung? Warum/ warum nicht?
  10. Welche 10. Frage würdest Du an dieser Stelle gerne beantworten?

Und nun mein Dankeschön und liebe Grüße an alle, die das alles gelesen haben!

Hier habe ich schon wieder ein technisches Problem. Ich kriege diese unten stehenden Dinger nicht gelöscht. Och Mensch……

Misi will Euch (wieder) besuchen

Misi will Euch (wieder) besuchen

Hallo Leute, heute mache ich es kurz: ich will wieder weg.

Im Winter 2016 habe ich auf meiner Reise in fremde Bloggerwelten so viel erlebt, nette Leute und Tiere kennengelernt, mich ein wenig verliebt und manchmal habe ich  Sehnsucht nach Abenteuern. Ich will noch mal…….

Weil ich noch nicht stabil bin, wird mich Frau Holle begleiten. Regine macht auch Urlaub und sie sagt, es ist ganz gut, wenn wir mal getrennte Wege gehen. Sie weiß gar nicht mehr, wo sie anfängt und wo sie aufhört. Ich weiß nicht, was sie meint.

Also: wer hat Lust auf mich, meinen Fotoapparat und Frau Holle? Wir kommen und wollen Mitte Mai wieder Zuhause sein. Wenn Ihr uns einladen wollt, meldet Euch in der nächsten Woche (24.04.-30.04.) hier oder unter:    regine-52@web.de    und dann verabreden wir alles Weitere.

Frau Holle tanzt und packt schon ihre Koffer.

Liebe grünglitschige Grüße an alle, die heute auch frei haben, die morgen wieder arbeiten müssen und die gar nichts mehr müssen! Euer Misi (Praktikant als Gartenhänger und  reiselustiger Frosch)

Ganz anders

Ganz anders

Ich konnte nicht wieder einschlafen. Furchtbar. Nein, heute ist es egal. Früher war es furchtbar, wenn ich um 4.00 Uhr aufwachte und nicht wieder einschlafen konnte. Um 6.00 Uhr war Aufstehen angesagt. Heute ist es egal. Ich kann ohne Stress aufwachen und nicht wieder einschlafen wann ich will. Rentnerinnenleben eben.

Also heute konnte ich mal wieder nicht einschlafen. Um 4.30 Uhr las ich in meinem Buch, stand dann auf und kramte im Arbeitszimmer herum. Ich bereitete ein Geburtstagsgeschenk für eine Freundin vor. Ich sortierte Murmeln und Muscheln. Ich ging in den Garten und hörte den Vögeln zu. Es wurde hell. Ich zog Hose und Jacke über den Schlafanzug, Strümpfe und Schuhe über die Füße.

Uhrzeit wird überschätzt. Prima. Heute mache ich einmal alles ganz anders als sonst und fahre schrecklich früh mit dem Fahrrad los. Nein, heute ist es ja gar nicht mehr schrecklich. Es ist nur anders. Fast wie Urlaub. Leider kein Sonnenaufgang, weil naturtrüber Tag. Aber den Vögeln ist das egal. Mir auch und ich genieße die Müdigkeit weg. Mein Weg wirkt um diese Frühtageszeit frisch und neu. Keine Autos, keine Menschen. Dafür jede Menge Rehe und Hasen. Die sind irritiert. Sie bleiben stehen (Rehe) oder sitzen (Hasen) und wissen nicht, was zu tun ist. Ein Reh läuft unschlüssig hin und her, das andere guckt zu. Lustig. Ich halte nicht an, denn ich habe keinen Fotoapparat dabei. Ich radle und gucke und höre und denke. Ein Fasan schimpft und Gänse queren den Himmel.

Ich fahre durch die kleine, stille Stadt. Eine Zeitungsfrau ist schon unterwegs. Sie grüßt mich wie eine alte Bekannte, ich habe sie noch nie gesehen, grüße aber begeistert zurück. Ein Bäcker hat auf, aber ich kein Geld dabei. Die Störche sind nicht in ihrem Nest. Erste Autos fahren zur Arbeit. Ein Nachbar steht an der Straßenecke und wartet auf seine Mitfahrgelegenheit. Er lacht mich an. Ich fahre nach Hause, parke mein Rad, hole die Zeitung aus dem Briefkasten, gehe rein, nehme meine Tabletten, mache mir einen Kaffee und steige mit ihm und der Zeitung wieder ins Bett.

Etwas später entschließe  ich mich, nun doch nicht wieder einzuschlafen, sondern richtig aufzustehen. Duschen, anziehen, einkaufen und um 9.00 Uhr ist alles fertig, sogar das Auto ist betankt und ich gucke verdutzt. Was war das denn? Ganz gegen meine Gewohnheit das alles. Sollte ich vielleicht öfter machen.

Und gleich mache ich ein Nickerchen……

Lieber Misi

Oh wie ist das schön! Ich habe meinen ersten Brief bekommen. Carmabelle von der Mergelkuhle hat mir geschrieben. Die süße kleine Froschmaus.

schnirkelschneckchen

leider habe ich deine Frosch-Mail-Adresse nicht, daher schreibe ich dir auf diesem Wege.  Zoé ist auf der Arbeit und kann auch gerade nicht stören, wir haben den PC ganz für uns alleine. Ritter P. macht zwar immer einen auf Chef und Verantwortlichen, aber momentan ist er auf Fliegenjagd und ich habe freie Bahn.

Du erlebst ja echt viel. Erst die ganzen Wanderungen und jetzt das Praktikum. Ich finde uns Frösche hat man all die Jahre auf „Hupf und Quark“ reduziert. Meine Hochachtung vor dem, was du so alles unternimmst.  Und um es gleich vorweg zu sagen, ich finde, Männer dürfen auch mal weinen und Mädels auch mal boxen. Es sollte nur nicht zum Dauerzustand werden.

Aber zuerst stelle ich mich mal richtig vor, damit du weißt, wer ich eigentlich bin:

Ich heiße Carmabelle von der Mergelkuhle, da mir das aber immer zu lang ist, unterschreibe ich meistens mir Carmabelle Frosch…

Ursprünglichen Post anzeigen 297 weitere Wörter

Misi geht es besser

Misi geht es besser

Hallo Leute, es ist nicht einfach mit dem Frühling, die Kälte ist zurück. Mein Terrarium steht jetzt im Garten, gut versteckt. Frau Holle hat mir einen kleinen Ofen eingebaut, für die Frostnächte. Rein, also ins Haus rein, darf ich nicht mehr. Sie sagt, Frosch ist Frosch und ist im Garten am besten aufgehoben. So saßen Ostern die Menschen also gemütlich in der warmen Stube und ich durfte von draußen zugucken. Frau Holle verheimlicht mich vor ihrer Familie. Sie sagt, ihre Söhne glauben nicht an sprechende Frösche und sie als alte Frau würde sowieso schon manchmal recht seltsam rüberkommen.

Jeden Tag gehe ich weiterhin zu meinem Doktor Schreckweg. Er sagt, ich mache Fortschritte. Ich finde mich damit ab, ein Frosch zu sein. Die Geschichte vom Märchenprinzen kann ich mir abschminken. Ich bin und bleibe Froschohnekrone. Ich werde meine Familie aufarbeiten und erst einmal die Namen meiner 8576 Geschwister auswendig lernen. Dann kommen Nichten und Neffen dran. Die zähle ich  lieber gar nicht erst. Aber ich lade sie im Sommer vielleicht einmal alle ein, die ganze Familie. Meinen Eltern verzeihe ich und ich selbst öffne mich und finde meine Gefühle toll. Na ja, noch nicht so richtig. Ich habe gestern mit der Männergruppe (ja, fast alle sind wieder da!) darüber gesprochen. Sie, also die Gruppe, war zeimlich befremdet, als ich anfing zu weinen, während ich über meinen Winter erzählte. Also, das Weinen und die Männer gehören nicht so richtig zusammen. Aber sie kuschelten mich trotzdem. Und sie finden es toll, dass ich jetzt ein Praktikum als Gartenhänger mache. Sie wollen das nicht, aber jeder Frosch tickt anders. Sagten sie und dann gingen wir an unser Krafttraining.

Frau Holle sagt, sie kann nun nicht immer zur Arbeit mitkommen und auf mich aufpassen. Ich habe noch viel, viel Angst und jeder Spatz kann das triggern oder wie das heißt. So oft gelb und starr wurde ich noch nie wie über meinem Gartentor. Manchmal reicht schon eine Fliege und ich bin scheintot.

Also, Frau Holle kann nicht mehr Gartenhängerbeschützerin sein. Wir überlegen, was zu tun ist. Eine Tarnung wäre sinnvoll. Frau Holle weiß was….

So ganz überzeugt mich diese Lösung nicht. Ich komme gar nicht mehr zur Geltung. Was ich als Gartenhänger aber sollte. Frau Holle überlegt….

IMG_0233

Ja gut, kann man machen. Muss aber nicht jeden Tag sein. Storch sieht mich nicht. Hoffentlich auch keiner aus der Männergruppe. Frau Holle geht ins Haus und dann löst sie mein Problem.

IMG_0232-001

Manchmal taugt sie doch zu was. Manchmal kann sie sich gut einfühlen. Ich kann meiner Arbeit nachgehen, kann meine Ab-Und-Zu-Angst in die Füße verlagern und die Frau vom Gartentor stellt mir eine Festeinstellung in Aussicht. Den Hut allerdings lehnt sie ab.

IMG_0231

  Und wie geht es Euch so?

Heute lese ich….

Mark Haddon: Supergute Tage oder die sonderbare Welt des Christopher Boone, 2006

„Christopher Boone ist fünfzehn Jahre, drei Monate und zwei Tage alt, kennt alle Primzahlen bis 7507 und verabscheut Unordnung und Überraschungen. Als eines Tages Wellington, der Pudel, in Nachbars Garten einem Attentat zum Opfer fällt, weiß er: Er muss den Täter aufspüren…“

Mark Haddon arbeitete nach dem Studium sechs Jahre lang mit körperlich und geistig beeinträchtigten Menschen. „Supergute Tage“ ist eines von 15 Kinderbüchern, wurde zum internationalen Erfolg und erscheint in 24 Ländern.

Während meiner beruflichen Laufbahn lernte ich einige autistische Kinder kennen, die alle individuell und kreativ in einer Welt lebten, in die ich mich nur sehr schwer und manchmal auch sehr wenig einfühlen konnte. Diese Kinder waren und blieben mir alle ein Rätsel, auch wenn wir uns miteinander arrangierten. Meistens jedenfalls. Wir hatten es nicht immer leicht. Ich freute mich damals sehr, einen Roman zu finden, der mir einen kleinen Einblick in das Erleben aus der Sicht eines Autisten etwas näher bringt. Nun lese ich den Roman zum zweiten Mal und bin immer noch begeistert.

Christopher muss seine Mitmenschen verstehen und sich ihr unverständliches und aus seiner Sicht unlogisches Verhalten „übersetzen“, um sich so gut es geht sozial anzupassen. Er stellt sich diesen täglichen Herausforderungen, ist aber damit oft rettungslos überfordert. Er braucht Pläne, feste Strukturen, seine Uhr, die gewohnte Umgebung und Ordnung, damit ihm das gelingen kann.

“ Ich sehe alles. Deswegen finde ich fremde Orte so schlimm…..Aber die meisten Leute sind sehr träge und schauen sich nie etwas genauer an. Man sagt, sie werfen einen flüchtigen Blick darauf, was bedeutet , dass ihr Blick den Gegenstand nur streift und gar nicht richtig erfasst. Und die Informationen in ihrem Kopf sind ganz simpel. Wenn so jemand sich zum Beispiel auf dem Land befindet, könnten diese Informationen lauten:

  1. Ich stehe auf einer Fläche voller Gras.
  2. Auf den Feldern stehen Kühe.
  3. Die Sonne kommt hinter den Wolken hervor.
  4. Im Gras sind ein paar Blumen.
  5. In der Ferne ist ein Dorf.
  6. Am Rand des Felds ist ein Zaun mit einem Tor.

Und mehr bemerken sie gar nicht, weil sie sofort wieder andere Sachen denken, wie zum Beispiel: „Oh, es ist wunderbar schön hier!“ Oder: „Hoffentlich habe ich nicht den Gasherd angelassen.“ Oder…..

Aber wenn ich auf dem Land auf einer Weide stehe, entgeht mir nichts…..Einmal hielten wir an, weil ich pinkeln musste, und ich ging auf eine Kuhweide, und nach dem Pinkeln blieb ich stehen, betrachtete die Weide und bemerkte folgende Dinge:

  1. Auf der Weide sind 19 Kühe, 15  davon schwarzweiß, und 4 davon braunweiß.
  2. In der Ferne ist ein Dorf, das 31 sichtbare Häuser hat und eine Kirche mit einem quadratischen Turm, nicht mit einem Spitzturm.
  3. Auf den Feldern sind Raine zu sehen, das bedeutet, dass es im Mittelalter ein so genanntes Rain- und Furchenfeld war und von den Menschen, die im Dorf lebten, jeder einen Rain zum Bewirtschaften hatte.
  4. In der Hecke hängen eine Einkaufstüte, eine zerquetschte Cola-Dose mit einer Schnecke darauf und eine lange orangenfarbene Schnur.
  5. Die nordöstliche Ecke der Weide liegt am höchsten und die südwestliche Ecke am tiefsten (ich hatte einen Kompass dabei, weil wir in Urlaub fuhren und ich in Frankreich wissen wollte, wo Swindon liegt), und das Feld ist entlang der Verbindungslinie zwischen diesen beiden Ecken leicht geknickt, sodass die nordwestliche und südöstliche Ecken etwas tiefer liegen, als wenn die Weide eine geneigte Ebene wäre.
  6. Ich sehe drei verschiedene Grassorten und im Gras zwei verschiedene Blumenfarben.
  7. Die Kühe schauen größtenteils bergaufwärts.

Meine Liste umfasste 31 weitere Punkte, aber Siobhan meinte, es sei nicht nötig, dass ich alles, was mir aufgefallen sei, aufschreibe. Es ist aber sehr anstrengend für mich, an einem neuen Ort zu sein, weil ich all diese Dinge sehe, und wenn mich jemand nachher fragen würde, wie denn die Kühe ausgesehen hätten, könnte ich fragen, welche, und zu Hause eine Zeichnung von ihnen anfertigen….. ( Seite184ff)

Sehr anschaulich beschrieben und beim Lesen schon anstrengend, oder?

Christopher Boone erzählt, wie er den toten Hund fand und wie radikal sich sein Leben daraufhin änderte. Im Roman wechseln sich Erinnerungen, aktuelles Geschehen, mathematische Probleme und Lösungen, Zeichnungen und Skizzen ab. Er hat mich in eine altbekannte und doch so fremde Welt entführt. Mark Haddon gelang es meiner Meinung nach hervorragend, sich in die Perspektive des Christopher Boone hineinzuversetzen. Die Geschichte ist spannend, traurig und lustig zugleich. Absolut lesenswert, finde ich.

PS: Ich brauchte eine Weile um zu erkennen, warum die Kapitel mit 2, 3, 5, 7…. durchnummeriert wurden.

Es beteiligen sich bei „Heute lese ich …“ auch:

   (als Erfinderin)
Michaela von Buecherlogie

und Mein Name sei Mama

und Veronika von vrojongliert
und Tarlucy