1. Lektion: Lob annehmen

1. Lektion: Lob annehmen

So, jetzt wollen wir mal alle gemeinsam üben, Lob anzunehmen und uns darüber zu freuen. Also dann……..achtungfertiglos.

Wie jetzt? Geht nicht?

Gibts nicht.

Ach so, keiner da, der Dich loben könnte.

Na denn. Dann lobe Dich jetzt sofort auf der Stelle einfach selbst. Was hast Du heute gut gemacht?

Wie bitte? Eigenlob stinkt? Du willst Dich nicht so aufspielen? Du willst lieber bescheiden und still sein. Es gibt nichts Lobenswertes zu berichten?

Ach so.

………😬

So kommen wir mit der Übung nicht weiter.

So kann ich nicht arbeiten.

Was? Ich soll ein gutes Beispiel geben?

Ich soll mich hier öffentlich selbst loben? 🤢

…………😬……………🤢😵

….😳…………………………

Also……Was habe ich heute gut gemacht? 🤔

  • Ich habe eben gelernt, wie man diese Dinger😱 …enjoylys…äh…Emojis !!!!! einfügt 😅 Das habe ich wirklich gut gemacht!
  •  Ich weiß das erste Mal im Leben schon im Oktober, wo ich Silvester bin. Die Ferienwohnung ist gebucht. Ach Regine, wie schön. Nun kannst Du Dich viele Wochen darauf freuen. Ich bin stolz auf mich!
  • Ich habe Termine beim Zahnarzt und beim Pädagogen äh……Orthopäden verabredet. Zum Glück liegen die Termine noch in weiter Ferne! ☺Das war mutig von Dir, mein Reginchen. Du hast ja auch noch einen weiteren wichtigen Entschluss gefasst….
  • Stimmt. Ich will im nächsten Jahr meine Kniegelenke erneuern lassen. Ich will wieder ohne Schmerzen gehen können! Guter Entschluss, bleib dran. Du bist so tapfer.
  • Ich …..

Nein, schon gut!!!! ☝Man muss das Loben langsam aufbauen. Zuviel Lob zu schnell kann zum Größenwahn führen.

So, jetzt seid Ihr dran! Wenn jede(r) in den Kommentaren ein Lob für sich selbst abgibt, haben wir gemeinsam eine große Freude auf den Regenbogen gebracht.

🌈        👍       👍      👍    🌈

 

Advertisements

Sein oder Nichtsein

Sein oder Nichtsein

Hallo Leute, ich erstarre bald. Nicht vor Angst, sondern vor Kälte. Gestern hatten wir unser letztes Treffen in der Männergruppe. Jeder erzählte, wo er erstarrt, wie er sich vorbereitet und welche Ängste zu verarbeiten sind. Also, der Gruppenleiter wollte das mit den Ängsten wissen, aber wir starrten ihn nur mit großen Froschaugen an. Die anderen haben keine Ängste und ich werde meine den anderen Männern nicht gerade unter die Nase reiben. Das ist vielleicht ein Projekt für den Frühling. Dann werde ich eine Tagung anbieten und sie „Ängste-halb so wild“ nennen. Bis dahin bin ich über meine hoffentlich hinweg. Und ich hoffe, es kommen keine neuen Schrecken dazu. Übrigens fand ich in meiner Männergruppe kein Verständnis dafür, dass ich bei Frau Holle überwintern will. Alle schüttelten den Kopf und sie meinten, wenigstens im Winter muss Ruhe vor den Weibern sein. Wir verabschiedeten uns mit einem lauten WINTERSTARRE-HEU-HEU-HEU und dann waren sie weg, meine Kumpels.

Draußen ist es heute kalt und windig. Ich sitze mit Frau Holle auf dem Sofa. Sie trinkt Tee und ich esse ein paar Mücken aus dem Keller. Sie hat rote Bäckchen, meine kleine Frau Holle und hackt auf dem Laptop herum. Sie will was planen. Sie will Silvester mal wieder etwas erleben. Sie will verreisen. Meine Güte, sie ist ganz hibbelig. Sie hat kein Geld, aber das will sie ausgeben, sagt sie. Ich frage sie, ob ich im Winter wieder rein darf. Sie guckt bedenklich und fragt, ob ich noch weiß, wie ich im letzten Jahr meinen Burnout davon kriegte. „Frösche müssen wohl mal Pause machen“, meint sie und damit ist das Thema erledigt. Für sie. Ich lege mich flach und denke nach. Will ich erstarren, wie jeder vernünftige Mann, oder will ich mir noch einen Winter ansehen? Mit Weihnachten und so, Ihr wisst schon. Will ich dann da sein oder ohne Bewusstsein sein? Nein, ich will sein! Ich räuspere mich laut und vernehmlich so lange, bis sie mich über ihre Lesebrille hinweg ansieht. Ich sage: „Liebste Frau Holle, lass mich doch wieder rein! Ich will bei Dir sein. Das wäre fein. Du bist auch die Liebste mein.“ Sie lacht und sagt: „Gut.“ Na, also.

Im letzten Winter bin ich wie verrückt gereist, wisst Ihr noch? Das werde ich in diesem Jahr anders machen. Ich werde mit meinem grünen Hintern schön zu Hause bleiben. Silvester nicht. Silvester will ich auch etwas erleben. Vielleicht darf ich mit!

IMG_1286-001Ein paar Tage werde ich noch als Gartenhänger arbeiten. Nachts gehe ich rein. Frau Holle hat sich gerade vom Sofa erhoben und macht mein Terrarium zurecht. Sie murmelt vor sich hin und muss sich wohl erst noch an den Gedanken gewöhnen, mich schon wieder reingelassen zu haben.

Leute, ich freue mich! Und Ihr so? Alles gut? Habt Ihr schon Pläne für das Überwintern gemacht?

Mir fehlen die Worte

Mir fehlen die Worte

Eben fahre ich mit meinem roten Fahrrad meinen Weg. Ich sehe zwei kleine Kinder vor der Weide stehen und mit den Schafen blöken. Zwischendurch rufen sie etwas in ihrer eigenen Sprache. Ich denke: „So süß die zwei Kleinen, wie sie sich mit meinen liebsten Schafen unterhalten.“ Als ich an ihnen vorbeifahre verstehe ich, was die Kinder sagen. Ich falle fast vom Rad und vom Glauben ab. „Morgen werden wir euch essen! Haha, morgen werden wir euch essen!“, höre ich. Die Schafe gucken dumm.

Was ist bloß mit den heutigen Kindern los?

Neues Projekt

Neues Projekt

Wenn Ihr hier  in die  Kommentare guckt, könnt Ihr einen netten kleinen Dialog zwischen Thomas und mir finden. Thomas schrieb: Vielleicht starten wir eine Blog-Initiative…“Herz oder Hirn…“ Die Idee war ja ganz wunderbar! Dann hat mein Hirn wieder viel zu tun, um daran zu wachsen. Mit der Planung. Mit der Einrichtung einer neuen Seite. Und wie mache ich das nur und hoffentlich komme ich mit der Technik zurecht und und und….Und dann war alles blitzschnell fertig. Ein neues  Projekt  ist heute entstanden. Ruckzuck , weil Thomas das kann!

Wir wollen über das Herz schreiben und über den Verstand. Passen die beiden überhaupt zusammen und wenn nein, wie einigen sie sich? Wir wollen Euch einladen aktiv mitzumachen. Vielleicht mag sich jemand anschließen und Mit-Autor werden. Vielleicht werden wir ganz viele, die mit Verstand ganz herzlich schöne Beiträge liefern. Ich bin gespannt und freue mich auf das neue Projekt!

Wenn Ihr schauen wollt, was wir uns ausgedacht und Thomas so schön gestaltet hat: HIER

 

Misi zaubert

Hallo Leute, heute ist Frau Holle dran. Ich sitze seit Stunden und bin ganz zerschunden. Schön, dass sie nun auch grün ist. Kann sie mal sehen, wie das so ist. Am schwersten war es, dieses blöde Bild so abzuspeichern, dass ich es hier hochladen kann. Daran arbeitete ich den ganzen Vormittag und nun muss ich aber los zu meinem Gartentor. Mit dem PC hat man kein Zeitgefühl mehr. Geht es Euch auch so?

Hoffentlich gefällt Euch mein Bild von Frau Holle! Schönes Wochenende! Euer Misi (Gartenhänger und ab heute PC-Künstler).

erfassen

 

 

Na ja…..

Na ja…..

Das ist aber auch immer putzig mit Frau Holle. Nun hat sie ja schon lange ihren neuen Laptop und erst heute wollte sie mal sehen, was so alles in dieser Maschine steckt. Sie ist darauf gekommen, weil sie was ganz tolles bei  Weena  gesehen hat. Ich hörte sie murmeln: „Ich habe doch auch so was ähnliches auf meinem PC?“  Malprogramme hat sie gefunden und kam nicht zurecht damit. Bildbearbeitung hat sie gefunden und nun sitzt sie seit Stunden und tippt und macht und tut. Ich finde das langweilig und will lieber selbst mal ran. „Frau Holle, ich erzähle dir mal meinen Traum und Du machst uns allen ein Bild davon!“

Und das probierten wir dann auch und Stunden später kam das dabei raus. Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll.

erfassenAlso, das mit den Fotos üben wir noch mal. Wie mein Traum sieht das nun wirklich nicht aus. Da ist noch Luft nach oben. Aber immerhin ist ein Anfang gemacht! Frau Holle sagt, sie kann nicht mehr. Ihr ist ganz schwindelig geworden. Schließlich ist sie zu alt für so was. Gut, dass sie mich hat. Sonst hätte sie schon längst aufgegeben!