Glücklich?

 

Endlich treffen sich die Philosophen wieder in der Volkshochschule. Nach einem Jahr Pause arbeiten wir ein ganzes Semester mit dem Buch: Haben oder Sein. Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft von Erich Fromm. Der Klassenraum ist gut gefüllt. So viele waren wir noch nie. Eine gute Mischung von „alten Hasen“ und Neuhinzukommern, von Männern und Frauen, die meisten im Rentenalter.

Ich sitze mittendrin und fühle mich wohl. Es macht so viel Spaß Ansichten, Einsichten und Lebenserfahrung auszutauschen. Unser Konsumverhalten ist das erste Thema und wir geben ehrlich zu, dass wir alle konsumieren und unsere Schwächen haben. Bei mir sind es die Bücher. Ich kaufe mir mehr, als ich mir eigentlich erlauben kann. Ich leihe sie nicht aus, ich lese sie nicht elektrisch, sondern ich möchte sie haben und aufheben. Nun gut, es gibt schlimmere Laster.  Ich habe mir das Buch von Erich Fromm gekauft, aber leider nicht mit. Als einzige nicht. Du meine Güte. Mein Sitznachbar lässt mich in seinem Buch mitlesen. Zum Glück kommen wir sowieso nicht weit. Wir studieren gerade mal das erste Kapitel der Einführung, das sind zwei und eine halbe Seite. Über das „Ende einer Illusion“ diskutieren wir, bis unsere Zeit um ist. Alle sind sich einig, dass Menschen im „Sein“ glücklicher sind als im „Haben“. Außerdem stellt die Mehrheit fest, dass Trump nicht glücklich ist. Ich weiß nicht, wie man das wissen kann. Nur er selbst weiß, ob er glücklich ist. Aber eigentlich interessiert mich das überhaupt nicht….

Die Frage, ob wir glücklich wären, wenn wir uns jeden Wunsch sofort erfüllen könnten, wurde verneint. Mein Vorschlag, mich für einen Versuch zur Verfügung zu stellen, meine Kontonummer anzugeben und in einem halben Jahr zu berichten, ob diese Situation wirklich unglücklich macht, wird mit einem Lachen abgetan. Vielleicht sollte ich an dieser Stelle mal ein Crowdfunding starten. Forschen wir gemeinsam, Ihr finanziert und ich berichte Euch……

Fröhlich verabschieden wir uns und ich freue mich auf Dienstag, dann nehme ich mein eigenes Buch mit. Außerdem werden wir einen Termin für ein Wochenende verabreden. Haben oder Sein in der Lernscheune mit viel Zeit. Herrlich.

Es trägt zum Glücklichsein bei, sich auf etwas zu freuen. Ich plane immer ein paar Highlights auf das Jahr verteilt ein.  Aktuell sind es heute ein Spielenachmittag (Monopoly(!) in einer neu zusammengestellten kleinen Gruppe), eine Reise nach Föhr, ein Familientreffen, eine Reise nach Dänemark und vieleicht die erste Knie-OP. Das ist wohl alles mehr im „Sein“ angesiedelt, obwohl ohne ein gewisses „Haben“ ja auch nicht möglich. Oder?

Ist Freude gleich Glück? Ich weiß es nicht. Ich fühle beides eher verhalten, nicht so wie früher, wo die Freude stürmisch um die Ecke bog und für heftiges Bauchkribbeln und Herzflattern sorgte. Heutzutage genieße ich es ruhiger und gelassener. Ich übe mich darin, alles so zu nehmen, wie es kommt und damit zufrieden zu sein, so wie es ist. Das gelingt immer besser. Ist das schon Glück?

IMG_1830

 

Advertisements

18 Gedanken zu “Glücklich?

  1. Früher habe ich häufig gespürt, dass ich glücklich bin. Heute bin ich eher wohlgemut. Um mich glücklich zu fühlen, braucht es noch ein bisschen mehr, wobei ich nicht genau sagen kann wovon mehr. Natürlich kann man auch ohne Haben glücklich Sein – nehme ich an, aber ich habe immer gehabt, also weiß ich nicht, ob auch ich glücklich sein könnte ohne etwas zu haben. Komplizierte Gedanken 😉

    Gefällt 2 Personen

    1. Ja, so geht es mir auch. Wohlgemut ist ein treffendes Wort. Freude spüre ich, aber das Glück ist eher ein Gedanke…..Ja, es ist kompliziert. Ich denke, Sein und Haben schließen sich nicht aus. Für mich ist wichtig, etwas zu haben, womit es mir gut geht. Besitz als Status lehne ich ab. Meistens……leider bin ich nicht ganz frei von diesem Denken, wenn sich zum Beispiel Besuch von Menschen ankündigt, denen der Status sehr wichtig ist. Dann denke ich, ich kann nicht mithalten. Ja, daran will ich noch arbeiten, denn ich will eigentlich ja auch gar nicht mithalten…..Auch so ein Thema…..

      Gefällt 1 Person

  2. Tja, wo fängt Status an? Bei meinem Auto ist mir schon wichtig, dass es nicht nur eins ist, wo man sagt: „Hauptsache es fährt“ Aber es muss auch nicht teuer, schnell und auffallend sein. Aber ich finde ich brauche nun nicht den Porsche unter den Küchengeräten, nur weil meine Kollegin ständig von ihrem schwärmt.

    Gefällt mir

    1. Schöne Fotos vom „Sein oder haben!“ Ich denke, mit dem Buch wird man irgendwie nie fertig. Unser Dozent überlegt, noch ein Semester anzuhängen. Ich bin dafür. Ja, der Austtausch mit anderen Menschen, die ich teilweise überhaupt nicht kenne, macht mir riesigen Spaß. Es ist viel schöner als Schule oder Uni, weil wir es alle freiwillig machen und es keine Zensuren gibt! Lernen ohne „Muss“ ist mein großer Luxus.

      Gefällt 1 Person

  3. Ich mag Deine tiefen Gedanken, vermischt mit dieser Prise Humor, die Du so einmalig beherrschst. Ja, auch ich würde mich als Versuchskarnickel zur Verfügung stellen 😇
    Ja, ich denke wie Du: Glück im Sein und im Kleinen-Feinen😊
    Liebe Grüße. Priska

    Gefällt 1 Person

    1. Es interessiert mich sehr, womit Deiner Meinung nach das Glücklichsein zusammenhängt. Aber das kann wohl nicht kurz abgehandelt werden. Andere schreiben Bücher darüber und werden nie fertig mit dem Thema. Fröhliche Grüße! Regine

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s