Ich will jetzt erst einmal die Gelegenheit nutzen, mich bei meinen VerfolgerInnen zu bedanken. Es macht mir großen Spaß zu sehen, wie die Zahl sehr schön langsam, aber stetig wächst. Manchmal stelle ich es mir bildlich vor. Zwei Grundschulklassen könnten mit Euch schon gefüllt werden….

Mein 50. Verfolger ist  IMPRESSIONS OF LIFE. Das muss gefeiert werden. Darum durfte sich IMPRESSIONS OF LIFE das Thema für meinen nächsten Beitrag ausdenken. „Vielleicht Weihnachten?“, lautete die Antwort. Also gut, dann lege ich mal los:

Weihnachten

dsc_0022-001

Also, Weihnachten…..hm, wie fange ich jetzt an? Ist doch schwieriger, als ich eben noch dachte. Also, Weihnachten…

Immer wieder bin ich erstaunt, wie schnell doch die Zeit vergeht. Mir scheint, sie rennt Jahr für Jahr schneller. Kaum ist Weihnachten vorbei und die Deko weggeräumt, muss ich sie auch schon wieder hervorholen.

Ich habe jetzt 63 Weihnachten hinter mich gebracht. Sehr unterschiedliche, natürlich.

Als Kind war die Vorweihnachtszeit wunderbar, spannend, Verzauberung pur.

ccf09042014_00026

Mein Bruder und ich (Schwesterchen kam erst viele Jahre später) durften uns jedes Jahr aussuchen, ob wir ins Weihnachtsmärchen oder auf den Hamburger Dom gehen wollten. Für beides reichte das Geld nicht. Zur vorweihnachtlichen Tradition gehörten auch die Ausflüge in die Innenstadt, um die Weihnachtsbeleuchtung und Schaufenster zu bestaunen. Wunderbar erschienen mir damals die Märchenfiguren in den Auslagen der Kaufhäuser, die sich wie durch Zauberhand bewegten. Ich drückte mir die kleine Nase an den Schaufenstern wirklich platt.

Vier kleine Päckchen hingen am Adventskranz, für jeden Sonntag eins. Der Inhalt durfte sofort verzehrt werden, noch am Frühstückstisch. Schokolade war etwas ganz besonderes! An meine Adventskalender, so herrlich mit Silber und Glitter verziert, kann ich mich auch noch gut erinnern. Diese kleinen, liebevollen Bildchen verzückten mich richtig! Ein Engel im Schnee! Ein Lebkuchen! Ein Vogel im Schnee! Ein Stern! Ein Schlitten im Schnee! Ein Nikolausstiefel mit Tannenzweig, Apfel und Nüssen! Ein Weihnachtsmann! Maria und Josef mit dem Christkind! Jetzt ist endlich der 24. Dezember!

Unvorstellbar große Kinder-Gefühle: sehnlichste Weihnachtswünsche und die Vorfreude auf den Heiligabend. So erinnere ich es jedenfalls heute.

Und wenn es endlich so weit war, wenn sich die Eltern genug gestritten hatten, die Oma angekommen war, das Kaffeetrinken hinter uns lag und der Kinderfunk sein Kinderprogramm beendete, durften wir endlich ins Weihnachtszimmer. Geschenke! Bunte Teller! Weihnachtsbaum! Geschenke, Geschenke…..Aber zuerst mussten wir uns vor den Baum stellen und Gedichte aufsagen, Lieder singen  oder flöten. Auch im hohen Alter von 12 tat ich das noch, da war aber die Aufregung nicht mehr ganz so groß…..

Dann konnten endlich die Geschenke geschenkt und ausgepackt werden und dann wurde gespielt, gespielt, gespielt. An viele Geschenke erinnere ich mich heute noch.

Überhaupt habe ich viele glückliche Erinnerungen an die Weihnachten meiner Kindheit. Ich denke, darum mag ich sie auch heute noch ganz gerne, die Adventszeit.

Das war allerdings nicht immer so. Es gab etliche Jahre, in denen ich heilfroh war, wenn Weihnachten hinter mir lag. In denen ich mit dieser angeblich schönsten Zeit nichts anfangen konnte. Ich war so traurig darüber, dass Weihnachten immer schwieriger für uns wurde. Ich konnte nicht einsehen, dass eine Familie, die in Schwierigkeiten steckte, Weihnachten nicht romantisch friedlich unter dem Weihnachtsbaum sitzen konnte.

Meine zwei Kinder, mein Mann und ich feierten viele Feste zu viert und es entstand eine neue Tradition. Aber immer mit Weihnachtsbaum und Geschenken. Ich hoffe, meine Kinder erinnern sich gerne an ihre Weihnachten zurück.

Na ja, und alles änderte sich für uns alle nach der Scheidung vor ein paar Jahren noch einmal ziemlich brutal. „Plötzlich“ zu dritt war zuerst nicht einfach. Aber wir haben uns Weihnachten wieder neu erobert. Wir machten es uns gemütlich. Mit Weihnachtsbaum und Geschenken.

Jedes Jahr war und wird anders. Meine eigene Familie findet wieder zusammen. Jedes Jahr kommt etwas dazu und bleibt etwas weg. Ich habe keine festen Vorstellungen mehr und lasse mich ein auf das, was kommt. Ein guter Weg, finde ich.

In diesem Jahr gehe ich entspannt in den Advent. Ich schmücke meine Wohnung, freue mich auf gewisse Weihnachtsfilme, die zu meiner Tradition gehören. Ich werde backen und Weihnachtsbücher lesen und vielleicht sogar ein wenig basteln, wenn ich dazu komme. Zauberhaft ist diese Zeit nicht mehr, natürlich, aber gefühlig, das ist sie schon. 007-23

Werbeanzeigen

10 Gedanken zu “Weihnachten

    1. Ich kann gar nicht aufhören zu erinnern. Weihnachten war etwas ganz besonderes und unsere Eltern haben uns viel mitgegeben. Mit viel Liebe. Ich freue mich, das ich das jetzt erkenne.Es ifühlt sich so versöhnlich an, vielleicht ist genau das der Geist der Weihnacht? Ja, die neuen Situationen habe ich gemeistert, nachdem ich die Entscheidung traf, das Tal der Tränen endlich zu verlassen…..Einen schönen 1. Advent wünsche ich Dir und Deiner Familie! Regine

      Gefällt 2 Personen

  1. Hach, Familie Hoppenstedt! Rumm-Tatta-rumm tatta…. Die gehören natürlich auch zu Weihnachten! Und das Lametta vermisse ich tatsächlich, aber meine Söhne sind strickt dagegen. Im letzten Jahr habe ich es mir an den Baum gehängt, als die beiden wieder weg waren! Liebe Grüße und einen schönen Start in die Vorweihnachtszeit! Regine

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s