Schon wieder Frühling und ich bin immer noch allein. In dieser Jahreszeit fällt es mir besonders auf und mittlerweile kann ich sagen: Ja, so ist es seit vielen Jahren und nein, mit meinem Mann konnte ich meine Vorstellungen von einer Mairomantik auch nicht leben. Damals war meine Sehnsucht danach noch viel größer als heute. Weil sowieso niemand da ist, gehe ich damit gelassen um. Auch mit dem Gedanken, dass ich vielleicht keinen Menschen mehr treffen werde, mit dem ich mein Leben teilen möchte. Dafür erlebe ich anderes und das ist auch wichtig. Ja, ja, ich weiß: Wir wissen nie, was noch kommt! Kann ja alles passieren. Später werde ich das wissen.

Und weil die Öffnungsdiskussionen wieder losgehen, fühle ich mich manchmal hin-und hergerissen. Möchte ich verreisen? Möchte ich bald an einer Familienaufstellung teilnehmen? Möchte ich unter Leute und wieder einmal umarmen und in den Arm genommen werden? Ja, ja und noch mal ja. Aber ich tue es nicht. Ich werde mich noch eine Weile zurückhalten. Ich warte auf meine Impfbenachrichtigung und versuche dann, mir meine Dosis beim Hausarzt zu ergattern. „Aber was soll denn passieren, wenn alle getestet oder geimpft sind, die sich treffen wollen?“, fragt mein innerer Nörgler. Ja, die Wahrscheinlichkeit ist gering, dass ich mich in einer solchen Situation anstecke. Aber ich will kein Risiko mehr eingehen, schließlich bin ich in der Gruppe Drei und es ist abzusehen, dass es mit dem Impfen in den nächsten Wochen klappen wird. Nun habe ich schon so lange durchgehalten, wäre schade, das aufs Spiel zu setzen. Mein Selbstbewusstsein macht sich stark und der Kummer darüber, dass ich im Mai noch nicht mitmischen kann, trinkt erst einmal einen Tee und gibt Ruhe.

Ich weiß, ich gucke zu viel Fernsehen. Aber gestern gab es drei Filme am Stück, mit denen ich viele wichtige Erinnerungen verbinde. 1: Der Gott des Gemetzels (Film) – Wikipedia, der mich immer wieder zur Selbsterkenntnis und zum Fremdschämen führt. 2: Harold und Maude – Wikipedia, den ich als ganz junge Frau im Kino sah und jetzt mit ganz anderen Augen sehe. Damals war ich Harold nahe, heute bin ich es naturgemäß der Maude. Der Roman zum Film steht im Regal und ich werde ihn später lesen, wenn ich „Später“ von Stephen King durch habe. Ganz beschwingt und mit bester Laune blieb ich dann noch bei 3: We Want Sex – Wikipedia hängen, wobei mir einfiel, dass ich mein eigenes Frauenbild noch einmal genauer ansehen und hinterfragen will. Viele Denkmuster, mit denen ich aufgewachsen bin, sind unerkannt hartnäckig, immer noch!

Und nun komme ich zur ersten Fortsetzung, die gestern hier auf dem Regenbogen angekündigt wurde.

Zum 1. Mai wollte ich etwas Besonderes erleben. Also stand ich um 5 Uhr auf und radelte los. Ihr lacht vielleicht und fragt Euch, was denn daran so toll sein soll. Für mich sind die frühen Morgenstunden in der Natur immer besonders, weil ich sie so selten erlebe! Sogar meine übliche Radrunde fühlt sich dann ganz anders an. Es wird langsam hell. Der Mond scheint auf der einen Seite und auf der anderen macht sich die Sonne bereit. Ferienstimmung pur und mein inneres Kind bekommt gute Laune. Die Vögel zwitschern und ich höre das erste „Kuckuck, Kuckuck!“ in diesem Jahr. Jetzt ist wirklich Frühling! Wie schön! Meine Lieblingskuhherde frühstückt, die Hütehunde pennen noch und die Schafe dösen vor sich hin. Rehe sind unterwegs und lassen sich nicht stören. Hasen hoppeln und Kraniche trompeten in der Ferne. Die anderen Leute sind noch in ihren Häusern und ich bin der einzige Mensch auf der Welt. Ach, doch nicht. Schade, da kommt mir ein Auto entgegen. Ich genieße das Leben und mache mindestens tausend Fotos! Ein paar davon zeige ich Euch:

Fortsetzung folgt!

4 Gedanken zu “Befindlichkeit und erste Fortsetzung

  1. Hallo Regine, kannst Du Dich nicht schon jetzt auf die Impfliste beim Hausarzt setzen lassen? Meine Freundin in Sachsen hat das gemacht. Mir selbst wurde durch die Praxis AstraZeneca angeboten, das ich gerne angenommen habe. Am 12. Juli bekomme ich die zweite Impfung.
    Deine Fotos sind allesamt sehr schön, da hat sich das frühe Aufstehen ja gelohnt.
    Hab einen schönen Restsonntag und bleib schön gesund und optimistisch! Liebe Grüße Hedwig

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Hedwig, meine Hausarzt hat seine Warteliste bis auf weiteres geschlossen. Ich soll es im Juni noch einmal versuchen. Toll, dass Du schon weiter bist!💝
      Dir auch einen schönen Sonntag und liebe Grüße aus dem Wendland! Regine

      Gefällt mir

      1. Dann heißt es sich in Geduld üben. Hier in MV hatte man ja Astra freigegeben, weil viele es abgelehnt haben. Da hatte ich Glück, habe mich über den Anruf gefreut und die Gelegenheit beim Schopf gepackt…

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s