Sauer

Vorwort:

Ich denke an all die Menschen, die wegen der Pandemie ihre Berufe nicht ausüben dürfen. Ich denke an die, die in Not geraten sind. Ich denke an die, die trotzdem nicht aufgeben. Ich denke an die Schulen und Kitas, die wieder in den „Regelbetrieb“ übergehen. Ich drücke die Daumen, dass es den Kindern gut gehen wird. Ich wünsche allen, die berufsmäßig dort eingebunden sind, viel Kraft und Geduld, diese schwierige Zeit gemeinsam mit den Kindern durchzustehen. Ich denke an all die Leute, die pflegende Berufe ausüben und nicht aufgeben. Ich denke an die, die in den Laboren für die Tests und deren Auswertung zuständig sind. Und ich danke allen Menschen, die sich an die Hygieneregeln halten. Wir sind die Mehrheit! Und wir machen das gut!

Hauptteil:

Ich habe mir ja vorgenommen, mich über andere Menschen nicht aufzuregen. Ist besser so für den inneren Frieden. Ich habe genug mit mir selbst zu tun.

Ich rege mich aber auf!!!!!

Von Anfang an!

Fragte ich mich:

Muss man in Zeiten der Pandemie eigentlich unbedingt zum eigenen Vergnügen reisen?

Ja, muss man offensichtlich. Und zurückkehren muss man dann auch und was soll der Quatsch mit den Tests, wenn man doch sowieso weiß, dass die doch nur Momentwaufnahemen, oh, ich bin so sauer, dass ich nicht mal mehr richtig tippen kann,  also, Momentaufnahmen wiedergeben und wer garantiert, dass sich diese Leute in Quarantäne begeben, solange sie noch keine Ergebnisse haben?

Ja, ja, ich weiß, die Leute, die reisen, tun viel Gutes, denn sie unterstützen die Menschen, die vom Tourismus leben. Ich weiß, ich weiß und weiß doch keine vernünftige Lösung. Denn ich finde das Reisen in diesen Zeiten unvernünftig. Von Anfang an fand ich das. Auch das Reisen innerhalb Deutschlands. Mir wäre es lieber gewesen, wir hätten alle erst einmal einfach die Füße still gehalten. Ja, ich weiß, die Tourismusindustrie……und die Wirtschaft muss brummen…….und Erholung muss sein. Ist auch wichtig.

Viele meiner Lieben reisen und alle haben ihre Begründungen. Und natürlich sichere Unterkünfte. Alle müssen einfach mal weg. Einige sogar mehrmals. Mir flattern Postkarten ins Haus mit den Mitteilungen, wie schön es doch am Meer sei. Weiß ich doch. Ich will auch ans Meer. Trotzdem: das Reisen in diesen Zeiten würde mir keine rechte Freude bereiten. Meine Mädels, mit denen ich ab und zu zusammen nach Dänemark reise, sehen es ähnlich. Vier Haushalte! Nein, dieses Jahr lieber nicht.

Eigentlich ist es mir egal, was die anderen Leute so treiben. Aber jeden Tag Reiserückkehrer und -innen im Fernsehen zu sehen, regt mich doch auf.  Und dann die Leute, die in Spanien plötzlich davon überrascht wurden, sich in einem Risikogebiet wiederzufinden, nein, die tun mir nicht leid. Kein bisschen. Das muss ich jetzt einfach mal schnell loswerden. Ach ja, und die Allgemeinheit muss natürlich die Tests bezahlen, das ist den Touristen nicht zuzumuten. Die können ja nichts dafür, dass sie reisen müssen. Die konnten ja nicht ahnen, dass es Corona gibt.

Ach Leute, entschuldigt meinen kleinen Ausbruch hier im Regenbogen. Ich bin ja sonst ganz friedlich und geduldig. Ich habe Verständnis für alle, die gerne reisen wollen. Die feiern wollen. Die Kultur wollen. Für die, die zum Fußball wollen nicht so, aber egal. Ich weiß, wie schwer es ist, auf so vieles zu verzichten, was zu unseren Grundbedürfnissen gehört und uns zusteht. Oder? Sind wir nur verwöhnt?

Doch, ich bin noch sauer. Aber das bringt uns nicht weiter. Ich werde gleich noch ein wenig schmollen und dann koche ich mir mein Gemüsesüppchen und esse die im Garten. Denn heute ist es nicht so heiß draußen.

Sollen die sich doch alle am Flughafen die Füße platt stehen. Dafür waren sie ja in der großen weiten Welt und haben sich hoffentlich gut erholt.

Schluss:

Meine Güte, ich bin wirklich sauer! Ich kann schwer aufhören damit. Das ist doch Blödsinn, sich so zu ärgern. Ich kann es doch sowieso nicht ändern. Ich will mich lieber wieder um mich kümmern. Also: ab in die Küche und kochen!

Und was wird eigentlich mit Weihnachten?😳

 

 

 

 

 

 

15 Gedanken zu “Sauer

    1. Na ja, mit der höchsten Stelle habe ich so meine Schwierigkeiten, ich hoffe aber darauf, dass wir Menschen unseren Verstand gut einsetzen (lernen). Dafür schicke ich ein paar Kraftgedanken ins Universum oder so…..Vielleicht meinen wir dasselbe, drücken es aber unterschiedlich aus! Liebe Grüße und danke! Regine

      Gefällt 2 Personen

  1. Innerhalb von neun Wochen sind die Infizierten von 638 auf 919 im Landkreis Offenbach gestiegen. Ich finde das eine Menge und bin natürlich auch sauer, bei so vielen uneinsichtigen Menschen, die reisen, keine Masken tragen und Partys feiern.

    Liebe Grüße
    Roswitha

    Gefällt 1 Person

      1. Abstand ist gut, mache ich auch.
        Hier ist es auch etwas kühler geworden, aber ab heute Nachmittag werden die Temperaturen wieder steigen. Bis zum Wochenende sollen es wieder an die 35°C werden.

        Liken

  2. Ich fürchte die Meisten verstehen den Ernst ihres Leichtsinns erst, wenn sie dadurch Schaden nehmen.

    Das Paradoxe ist ja, dass alles irgendwie zweideutig kommuniziert wird. Man darf reisen, die Grenzen sind offen, man soll aber nicht und alle Menschen im Umland müssen verstehen, dass sie überrannt werden MÜSSEN. Denn die „armen“ Menschen können ja nicht weg. Wir hier können deshalb nicht einmal mehr vor die Tür.

    Ist Urlaub denn lebensnotwendig geworden, seit wann?

    Verzicht wäre angebracht und zwar von allen und das auch richtig in den Medien kommuniziert.
    Aber Geld schlägt alles.

    Wobei ich denke, dass all die Firmen die jetzt insolvent gehen, sowieso auf dünnem Boden gebaut haben.

    Ja, ich bin mit sauer.
    Wie das ausgeht dürfte leider klar sein.
    Danke für deine klaren Worte

    Gefällt 1 Person

    1. Stimmt, einerseits wird zur Vorsicht gemahnt, auf der anderen Seite wird der Tourismus von der Regierung wieder angekurbelt. Einerseits Vernunft- andrerseits Wirtschaftswachstum. Wir müssen unbedingt die Welt neu denken!
      Lebst Du in einem Tourismusgebiet? Wird Dein Heimatort von Touristen geflutet?

      Gefällt 1 Person

  3. Das stimmt.

    Ich lebe in einer Gegend, die Tourismus fördert, in der Nähe mit einigen Seen.

    Direkt vor meiner Haustür liegt auch ein See, den ich nur noch morgens um 6.00 Uhr zum Joggen nutze.

    Ansonsten gehen und liegen hier alle dicht an dicht, unerträglich, auch für die anderen Anwohner.

    Liken

  4. Ich staune auch über die Reisefreudigkeit, wobei das sicherlich nicht das alleinige Problem ist. Ich hätte es gut gefunden, wenn man das Reisen erst mal auf das Heimatland beschränkt hätte. Jedes Land für sich. So kann das Virus jetzt wieder kreuz und quer über den Planeten reisen und daß wird dann immer unkontrollierter. Ich bin gespannt, wie lange das gehen wird….LG

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, ich bin auch gespannt. Reisen ist nicht das alleinige Problem, in vielen Bereichen wollen wir ins Früher zurück und vergessen dabei häufig die Vernunft. Mir fehlen die klaren Ansagen der Bundespolitik, die es anfänglich gegeben hat. 😳Oh, habe ich das jetzt wirklich so geschrieben? Wie sich die Zeiten doch ändern! Liebe Grüße und bleib schön gesund! Regine

      Gefällt 1 Person

      1. Ja, ich glaube manches kommt gerade widersprüchlich rüber. Was vor Wochen noch Anlaß zur Panik war, wird jetzt höchstens kommentiert. Man hat ja auch dazugelernt, aber irgendwie empfindet man es als merkwürdig, daß es jetzt anders bewertet wird. Wie du sagst, ist das Reisen sicher nicht das alleinige Problem, aber es begünstigt vielfältige Kontakte. Schau ma mal, wo die „Reise“ hingeht… LG und bleib du auch gesund!

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s