Wenn ich mich an den PC setze, um meinen Weihnachtskalender zu komplementieren, ahne ich meist noch gar nicht, wie ich das tun werde. Mein Text sollte etwas mit Weihnachten zu tun haben, oder zumindest mit Advent, aber das ist auch alles, was sicher ist. Ich weiß jetzt noch nicht, was gleich im „8. Dezember“ zu lesen sein wird. Mein eigener Kalender überrascht mich also täglich selbst.

Heute ist zweiter Advent, aber diese Erkenntnis wird Euch nicht in Erstaunen versetzen. Ihr müsst zwei Kerzen anzünden, aber das wisst Ihr bestimmt schon selbst. Ich kann das übrigens nicht, weil ich in diesem Jahr keinen Kranz, sondern nur ein Gesteck mit einer Kerze habe. Immerhin ist es selbst gebastelt nach dem Motto: Weniger ist mehr. Dieses Motto scheint sich durch meine Adventszeit zu ziehen. Ich habe nur einen Weihnachtsmann aufgestellt. Alle anderen liegen mit dem gesamten Engelchor noch in ihrer Kiste. Und es gibt keinen weiteren Schmuck im Haus. Dann ist das eben so, tröste ich mein inneres Kind und es ist zufrieden, weil es heute Grünkohl gibt.

Ich verspüre keine Lust zum Backen. Ich kaufe mir nur ganz selten ein paar  Weihnachtskekse. Allerdings schaffe ich es trotzdem nicht, abzunehmen und so werde ich auch in diesem Jahr mein Bäuchlein behalten. Es hat sich festgesetzt und sagt, es sei ein ausgewachsener Buddabauch, ich soll das endlich zur Kenntnis nehmen. Damit er nicht größer wird, verzichte ich also auf allzu viel weihnachtliches Gebäck. Mit dem Effekt, dass ich alles sofort aufessen muss, was ich in die Hände kriege. Zum Nikolaus gab es Kleinigkeiten und schneller als man gucken kann verschwanden sie im Buddabauch. Gestern erging es einem Ministollen ähnlich und ein paar Lebkuchen ereilte das gleiche Schicksal. Es sind noch ein paar da, aber nicht mehr lange!

Mein Buddabauch freut sich immer, wenn er gestreichelt wird. Beim Qi Gong machen wir das immer zum Abschluss und ich denke dann: „Gut, dass ich soviel Bauch habe zum Streicheln! Das fühlt sich zu und zu schön an!“ In Wirklichkeit freuen sich auch kleine Bäuche über Aufmerksamkeit. Also will ich dranbleiben und meinen Bauchumfang verkleinern. Das will ich schon seit vielen Jahren, aber…..Nun komme ich wirklich vom Thema ab. Entschuldigt bitte!

Heute ist der 8. Dezember, zweiter Advent und das Wetter ist scheußlich. Gemütlich sitze ich am PC und bastle an meinen Weihnachtsgeschenken. Mein Buchprojekt ist fast fertig und hat richtig viel Arbeit gemacht. Ich kam mir fast schon wieder berufstätig vor.

Ich wünsche Euch einen entspannten zweiten Advent mit allem, was für Euch dazugehört. Ich werde mir nachher bei Kerzenschein und mit Lebkuchen einmal wieder die ersten Folgen  der Serie Die Wege des Herrn ansehen. Sie passt so gut in diese Zeit, finde ich.  Ich besitze die erste Staffel auf DVD und denke das erste Mal im Leben daran, mich um Streaming Dienste zu kümmern, denn die zweite Staffel gibt es nur bei Prime Video oder wie das heißt.

Aber zuerst beende ich mein Buchprojekt! Bis morgen und macht es gut!

10 Gedanken zu “8. Dezember

    1. Er stört mich auf Fotos, auf denen ich zu sehen bin! Und die Knie würden sich wahrscheinlich freuen, etwas weniger Gewicht tragen zu müssen. Wahrscheinlich will sich Bauch aber tatsächlich nicht verkleinern. Er sagt, er gehört so.

      Gefällt 2 Personen

Schreibe eine Antwort zu Hedwig Mundorf Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s