Was?😱

Schon der 1. Dezember?😨

Warum sagt mir das denn keiner?😡

Ich wollte doch einen dritten Adventskalender im Regenbogen gestalten und jetzt ist gar nichts vorbereitet. Meine Güte, was nun?🤔

Ja, so kann es manchmal gehen. Man weiß genau, wie spät es ist und ist dann doch völlig überrumpelt, wenn man feststellt, dass es plötzlich schon wieder fast zu spät für alles ist.

Na gut, dann bringt mein eigener Adventskalender 2018 auch für mich eine tägliche Überraschung. Ich werde jeden Tag völlig unvorbereitet am PC sitzen und mich treiben lassen. 😅

Heute ist also der 1. Dezember und morgen der erste Advent. Darauf bin ich allerdings vorbereitet und der Adventskranz steht, wo er stehen soll. In diesem Jahr ist mir nicht sehr weihnachtlich zumute, dass könnt Ihr Euch sicher vorstellen. Aber ganz außen vor lassen will ich den Advent auch nicht.

Meine Söhne und ich haben beschlossen, Weihnachten in diesem Jahr nicht bei mir zu feiern, wie wir es schon seit Jahren machen. Der Vater würde ihnen zu sehr fehlen und auch ich kann es mir nicht vorstellen, einfach so weiter zu machen wie immer, nur eben ohne ihn. Nein, in diesem Jahr bleibt der eine Sohn Zuhause bei seiner Freundin und der andere verbringt die Feiertage bei seiner Liebsten und ihrer Familie. Dazu bin ich eingeladen und ich fahre dort sehr gerne hin.

Materielle Geschenke wird es dieses Mal auch nicht geben, höchstens eine kleine Kleinigkeit. Wir haben alles, was wir brauchen und wir merken, dass uns so gar nichts mehr einfällt, was wir uns wünschen könnten. Allerdings hatten wir die Idee, uns Zeit, die wir gemeinsam verbringen, zu schenken. Irgendetwas zusammen in Hamburg oder Berlin zu unternehmen ist doch eine tolle Idee! Ich lasse mich überraschen!

Gestern habe ich mich übrigens selbst übertroffen! Ich wurde mit einem meiner Texte aus „Frau Holles Adventskalender“ zu einer öffentlichen Lesung eingeladen. Mit Pressefoto und allem Pipapo. Etwas 70 Zuhörende amüsierten sich über meinen Antreiber-Engel und ich so ganz locker vor dem Mikrofon…..Also, das wäre vor einem Jahr noch nicht möglich gewesen. Beim Vorlesen hatte ich eine kleine Atemnot, aber ich kam flüssig durch den Text und brachte es sogar fertig, ab und zu ins Publikum zu schauen. Und sah fröhliche Gesichter. Es hat mir sogar Spaß gemacht und das war ein erstes Adventsgeschenk an mich selbst. Ich kann wieder weitgehend unbefangen unter Leute gehen! Und sogar den Applaus habe ich genossen und angenommen.💪

Gleich bekomme ich Besuch und sitze hier noch in Schlabberhosen herum! Ich werde mich jetzt ein wenig aufhübschen und mich auf  Gesellschaft freuen.

Nun bin ich allerdings auch richtig froh, dass ich meinen Adventskalender noch rechtzeitig eröffnet habe. Ich wünsche Euch eine schöne, ruhige, friedliche vorweihnachtliche Zeit.

IMG_1413

 

Werbeanzeigen

12 Gedanken zu “1. Dezember

    1. Danke, liebe Agnes und eine schöne Zeit wünsche ich Dir auch. Du weißt, was es für mich bedeutet, ohne Angst unter die Leute zu gehen. Ich werde gleich mal in Deinen Blog schauen und nachsehen, wie es Dir geht und womit Du Dich gerade beschäftigst. Ich komme kaum noch zum Lesen und will das unbedingt ändern. Liebe Grüße! Regine

      Gefällt 1 Person

  1. Das hört sich ganz wunderbar an! Glückwunsch zum mutigen und so toll erlebten Vortrag. Ich freue mich mit dir und kann mir vorstellen, daß dein toller Text gut ankam 🙂 Da wäre ich gerne dabei gewesen! Das mit Weihnachten klingt auch gut. Wenn es sich gut anfühlt, ist es richtig. Weiterhin trotz allem Schwerem eine schöne Adventszeit. Das Foto ist toll! Liebe Grüße zum 1. Advent von Almuth

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, liebe Almuth, der Plan fühlt sich gut an. Alleine möchte ich nicht bleiben und es entlastet mich, wenn ich mich einfach nur in das Weihnachten einer anderen Familie einklinken muss. Das Schwere fügt sich in meine Adventszeit ein und ich achte darauf, dass es nicht zu viel Raum einnimmt. Liebe Grüße und einen schönen ersten Advent! Regine

      Gefällt 1 Person

  2. Dankesehr, ich wünsche dir auch eine sehr ruhige und besinnliche Vorweihnachtszeit. Eine Zeit, in der man sich auf die wesentlichen Dinge besinnen kann. Es ist schön, dass es dir besser geht. Liebe Grüße

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s