Eben fahre ich mit meinem roten Fahrrad meinen Weg. Ich sehe zwei kleine Kinder vor der Weide stehen und mit den Schafen blöken. Zwischendurch rufen sie etwas in ihrer eigenen Sprache. Ich denke: „So süß die zwei Kleinen, wie sie sich mit meinen liebsten Schafen unterhalten.“ Als ich an ihnen vorbeifahre verstehe ich, was die Kinder sagen. Ich falle fast vom Rad und vom Glauben ab. „Morgen werden wir euch essen! Haha, morgen werden wir euch essen!“, höre ich. Die Schafe gucken dumm.

Was ist bloß mit den heutigen Kindern los?

31 Gedanken zu “Mir fehlen die Worte

    1. Hallo Monika, Kinder kopieren das, was sie in ihrer Umgebung sehen und hören. Ich nehme ihnen das gar nicht übel. Kinder auf dem Land erleben eben, dass Tiere geschlachtet und gegessen werden. Mich hat dieses kleine Erlebnis berührt, warum weiß ich nicht genenau. Als ich Reiners Kommentar dazu las, dachte ich:“ Ja, genau. Das ist der Kern.“ Ich empfand das Ganze eigentlich als gar nicht soooo schlimm und wollte eher einen Beitrag mit einem kleinen Augenzwinkern darüber schreiben. Das ist voll missglückt und ich überlege, ob ich ihn wieder rausnehme.

      Gefällt 1 Person

      1. … doch es ist schlimm..
        und es ist wichtig, dass solche Lebenseinstellungen ans Licht kommen…
        Ich würde den Beitrag nicht heraus nehmen… denn Aufklärung
        und Hinweise sind so wichtig …viele Menschen ahnen das überhaupt nicht
        wie roh viele in unserer Gesellschaft sind.

        Tiere sind ebenso Gottes Geschoepfe wie wir und nicht weniger wert.
        Auch wenn es immer so propagiert wird.
        Stimmt aber nicht. Tiere sind unsere Geschwister.

        Gefällt mir

      2. Ach, da sehe ich diese kleine Begebenheit gelassener. Ich weiß, dass diese Kinder, die auf dem Lande leben, ihre Realität wiederspiegeln. Ob sie mir nun gefällt oder nicht, spielt keine Rolle. Diesen Kindern fehlt der Respekt, das ist klar. Aber mehr möchte ich an dieser Stelle nicht rein interpretieren. Darum denke ich daran, den Beitrag rauszunehmen.

        Gefällt mir

    1. Ich habe das gar nicht als so furchtbar schrecklich empfunden. Erst als ich Eure Reaktionen las und den Text noch einmal durchgegangen bin, merkte ich, dass der mir völlig misslungen ist. Obwohl es schon auch einen Grund gibt, warum ich ihn überhaupt und genau so verfasst habe. Ich denke, Reiner hat den Punkt meiner Betroffenheit getroffen, der mir aber gar nicht so bewusst war.

      Gefällt mir

      1. Eigentlich auch interessant: so leicht kann ein Text in eine andere Richtung kippen. Schreib doch einen Nachtrag. Klar kann man es mit Augenzwinkern betrachten, aber ein bißchen komisch finde ich es schon. Nicht so das übliche, oder ? Manche ärgern die Tiere ja auch. Aber Kinder spiegeln uns auch viel.

        Gefällt 1 Person

    1. Ich denke gerade daran, dass ich auch erwachsene Dorfbewohner kenne, die ihre Gänse “ unsere Weihnachtsbraten“ nennen, obwohl diese noch lustig herumlaufen. Und einmal…., ach, egal. Meine Internet streikt heute andauernd und ich muss mich sputen und die Antworten schnell verschicken, Ich wünsche Dir eine gute Nacht! Regine

      Gefällt 1 Person

      1. Du hast es ja aufgeklärt. Etwas war dir unangenehm aufgestoßen, und Reiner konnte dann zur Klärung beitragen. Ist doch alles gut. Du wußtest selbst nicht genau, was es war und jetzt sehen wir alle klarer. Ich denke auch, daß hat es auf den Punkt gebracht. Eigentlich ist es jetzt noch besser geworden mit der anschließenden Diskussion. Es zeigt unsere verschiedenen Sichtweisen, Einstellungen, Betrachtungsweisen und auch die Geschichte bekommt so zwei verschiedene Gesichter, die wir sonst nicht bemerkt hätten…

        Gefällt 1 Person

    1. Ach Reiner, wenn ich das gestern schon so gut hätte ausdrücken können, hätte ich diesen Text ganz anders geschrieben. Vielleicht hätte ich auch darauf verzichtet. Ich wollte die beiden nicht an den Pranger stellen. Ich war nicht entsetzt, aber unangenehm berührt. Jetzt weiß ich auch warum.

      Gefällt mir

    2. … ich will dir zustimmen,
      der Respekt scheint mir. ist total verloren gegangen ….
      keine Achtung vor dem Gegenüber, keine Respekt vor dem Du,
      kein Respekt vor der Natur oder unseren tierlichen Geschwistern…

      Liebe Grüße und Segen!
      M.M.

      Gefällt mir

  1. Kinder kopieren leider immer die Erwachsenen….solche Sprüche denken sie sich nicht selbst aus. Sehr schlimm und ich wäre auch entsetzt gewesen. Es fehlt leider immer häufiger Respekt und Achtung. Liebe Grüße und einen schönen Tag Marion

    Gefällt mir

  2. Es wird leider oft vergessen das es noch Kinder sind. Wir als Erwachsene sehen direkt etwas schlimmes dahinter. Ist es aber nicht. Kinder sind nicht extra boshaft. Sie sagen was sie gerade denken ohne an den Hintergrund zu denken. Kinder halt.

    Gefällt mir

  3. Ich danke Dir und genauso denke ich auch. Ich weiß, dass die Kinder nicht böse waren. Ich war etwas irritiert, aber mehr nicht. Der Text kann auch anders gelesen werden, dass ist mir gestern nicht aufgefallen. Liebe Grüße!

    Gefällt mir

  4. Liebe Frau Holle52, ich finde deinen Text völlig in Ordnung, du hast ihn ja aus dem Gefühl und dem Moment heraus geschrieben. Ich wäre über die Worte der Kinder genauso entsetzt gewesen wie du. Beim Lesen fiel mir allerdings ein, was ich selber als Kind für böse Sachen gemacht und gesagt habe, ich war kein Engelchen, ganz und gar nicht. Als 14jähriger(!) habe ich eine Kreuzotter erschlagen, nur um für einen Tag an der Schule der Held zu sein! Ich hatte auch vor Insekten und ähnlichem keinerlei Respekt. Uns hat damals allerdings auch niemand Respekt vor der Natur gelehrt. Heute kann ich keiner Fliege etwas zuleide tun und engagiere mich im Umweltschutz. Diese Haltung habe ich an meine Kinder weitergegeben.

    Gefällt 1 Person

    1. Ich danke Dir und freue mich, Dich in den Weiten des Internets kennengelernt zu haben. Ich habe als Stadtkind hier auf dem Lande erst lernen müssen, dass der Ton zwischen Mensch und Tier doch ein ganz anderer ist, als ich ihn gewohnt war. Ich fand die kleine Begebenheit bemerkenswert und berührend. Ich hatte von den Kindern etwas ganz anderes erwartet und diese Diskrepanz zwischen Erwartung und Realität wollte ich wahrscheinlich in meinem Text ausdrücken. Da mir das aber gar nicht so bewusst war, ist es mir eben auch nicht gelungen. Mein letzter Satz hat das Problem auf die Kinder geschoben. So, gut dass ich mich mit Hilfe der vielen Kommentare und meinen Antworten jetzt so weit vorgearbeitet und mir Klarheit verschafft habe. Ganz liebe Grüße und wir lesen uns! Regine

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s