Hallo Leute, vorgestern pflückte mich Frau Holle vom Gartentor, weil ich eine Stunde wie tot gelb herumhing. Es dauerte eine Weile, bis ich mich wieder zurechtfand. Frau Holle sagte, ich hätte vielleicht einen Burnout und müsse professionelle Hilfe annehmen. Keine Ahnung, was das bedeutete. Aber es ging mir nicht gut. Ich wollte nur noch ins Terrarium und nichts mehr sehen und hören. Schon gar keine Gartentore.

Frau Holle machte mich gestern  mit meinem neuen Therapeuten bekannt. Herr Dr. Schreckweg (so heißt er wirklich! Frau Holle meint, sie braucht unbedingt eine Frauenärztin, die Frau Dr. Bauchweg heißt, sie ist immer so lustig.)

DSC_0006
Hier sieht man mich mit Herrn Dr. Schreckweg in meiner ersten Therapiestunde

 

Also Leute, so eine Therapie ist ja interessant. Herr Dr. Schreckweg freut sich, dass ihn immer mehr Männer besuchen. Auch Männern geht es manchmal schlecht in der Psyche, sagt er. Das brauchen sie nicht hinzunehmen, sie können etwas dagegen tun. Also nicht nur mit Sport, Härte oder Angeben, sondern in der Therapie können sie herausfinden, was mit ihnen los ist. Es kann ihnen wieder besser gehen. Ich staunte.

Herr Dr. Schreckweg schrieb mich erstmal mal krank.  Dann soll ich mich eingliedern und jeden Tag erst mal 10 Minuten abhängen. Jetzt soll ich mich schonen und viel schlafen. Er meint, ich hätte tatsächlich einen Burnout, wäre also ausgebrannt. Ach du meine Güte, Feuer in mir? Nein, ich sei nur überfordert. Wahrscheinlich fehlt mir die Wintererstarrung. Ich habe zu viel zu schnell erlebt. Und wahrscheinlich hätten sich meine Eltern nicht genug um mich gekümmert und mich nicht so recht geliebt. Das kann ich unterschreiben. Bei 8 000 Geschwistern bleibt nicht viel Elternliebe für das einzelne Froschei.

„Aber was ist mit den Störchen?“, frage ich ganz erschöpft. „Die wollen mich doch fressen.“ Herr Dr. Schreckweg sieht mich sehr einfühlsam an und sagt: „Das stimmt leider. Irgendwann müssen wir alle sterben und das wollen wir nicht wahrhaben und darum hast du  jetzt Angst vor dem Storch. Das ist nur ein Symbol.“ Ich verstehe das nicht, gebe aber Ruhe. Ich glaube fast, Frau Holle hat recht, wenn sie sagt, auch Männer können Angst haben. Die Männergruppe wird staunen, wenn ich das erzähle! Ich will mich jetzt aber schonen und mich meiner Angst stellen. Erst mal ein Foto vom Storch ansehen, ohne gelb und starr zu werden.

Frau Holle zeigt mir Fotos vom Storch, die sie heute geschossen hat.

Also, erst mal Fotos von seinem Haus. Es ist noch leer. Zum Glück. So kann ich mich erst einmal vorsichtig an mein Symbol herantasten. Jeden Tag drei Minuten……

Frau Holle sagt, ich soll sie nachher  begleiten. Sie will meine Kollegen suchen. Gartenfrösche, mit denen ich eine Selbsthilfegruppe gründen könnte. Ja, das fehlte noch. Ich soll mit ihrem bekloppten roten Rad mitfahren? Also so viel Burnout kann es gar nicht geben, dass ich das mache. Ein wenig Würde will ich mir doch erhalten!

Also Leute, ich verabschiede mich jetzt, ich muss zur Therapie!

Werbeanzeigen

12 Gedanken zu “Burnout

    1. Liebe Wortgeflum…..ach Du weißt schon, Liebes! Ich bin ja so froh, dass ich aus dem Stress raus bin und mich ganz meinem Symbol widmen kann. Ich weiß gar nicht, was Ihr Menschenfrauen mit Euren Bäuchen habt. Was würdet ihr denn ohne machen? Wäre ein Loch schöner? Ich bin froh, mein Bäuchlein zu haben. Frau Holle hat gestern sogar gemessen, wie groß ihr Bauchumfang ist. „Viel zu viel!“, weinte sie. Ich zeigte stumm auf ein Bild von Buddha und dann lachte sie wieder. Ich darf jetzt mit zum Qi Gong (zur Entspannung), da streicheln die Frauen ihre Bäuche, sagt Frau Holle. Wird sicher lustig! Mach es gut heute, meine Gute! Misi

      Gefällt 2 Personen

    1. Bei 8000 Kindern würde ich mich auch verdrücken. Darum wähle ich die Kinderlosigkeit, bis auf weiteres. Vielleicht sind auch die Frösche bald dazu in der Lage, Einzeleier großzuziehen. Übrigens legt ein Teichfrosch bis zu 10 000 Eier, ein Grasfrosch bis zu 3500. Ich weiß gar nicht, welche Sorte ich eigentlich bin.
      Aber meine liebe MAMA, ich muss Dich doch fragen: bringt der Storch den Menschen ihre Kinder? Wir Frösche können unsere Brut selbst herstellen.
      Liebe Froschgrüße und ich konnte heute die Fotos vom Storchenhaus schon 1 Minute lang ansehen ohne zu verzweifeln! Misi

      Gefällt 2 Personen

      1. Lieber Misi, du hast wirklich eine große Verwandtschaft, mir reicht schon eine große Schwester 😉
        Bei manchen Menschen bringt angeblich der Storch die Kinder, aber ich glaube, das ist nur der Fall, wenn es sich um komische Vögel handelt. Alles sehr kompliziert bei uns 😉

        Gefällt 2 Personen

      2. Das sage ich doch die ganze Zeit! Bin ich froh, ein Frosch zu sein, da ist die Welt doch klar geordnet. Na ja, so ziemlich. Ich muss gestehen, ich kenne meine Geschister gar nicht, ich habe mich ziemlich früh vom Acker gemacht. Es war mir alles zu eng. Aber die Sache mit dem Storch und Euren Babys interessiert mich ja doch. Kannst Du nicht mal darüber etwas schreiben?

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s