Hallo Leute, nun geht´s aber los hier. Heute ist Freitag der 13. Ein Pechtag und man muss ziemlich vorsichtig sein, damit nichts schief geht.

Frau Holle muss Schnee schippen und ich will ihr helfen. Schnell packe ich mich in meinen Pelz und ziehe Handschuhe und Stiefel an.

dsc_0001

Frau Holle gibt mir einen Teelöffel, nimmt selbst die riesige Schneeschaufel und ab geht die Post mit dem Frühsport. „Mal sehen, wer mehr schafft!“, rufe ich. Frau Holle sagt, ich soll man nicht größenwahnsinnig werden, nur weil ich ein paar Minuten raus kann ohne zu erstarren. Ich sage: „Frau Holle, gib mir einen Esslöffel! Teelöffel schafft doch nichts!“ Sie schnaubt, ich soll doch bitte mal bitte sagen, holt mir aber einen Esslöffel und schaufelt fröhlich weiter. Also, Esslöffel bringt auch nicht so wirklich was. Ich hüpfe rein, krame in den Schubladen und finde eine Suppenkelle. Mit der müsste ich Frau Holle besiegen können! Die ist ganz schön groß, also die Suppenkelle meine ich. Schwer zu handhaben! Ich falle ein paar mal hinten über. Wie entwürdigend. Einmal versinke ich in einem Schneeberg und kann nur noch mit den Beinen zappeln. Pechtag, habe ich ja gleich gesagt!  Frau Holle buddelt mich wieder aus. Die Suppenkelle schafft zwar gut was weg, aber sie ist auch furchtbar anstrengend. Ich überlasse Frau Holle den Sieg und sie findet das sehr großzügig von mir. Ich sage: „Das tue ich doch gerne für dich, du liebe alte Oma!“

Frau Holle guckt mich groß an, schmeißt die Schneeschaufel weg und geht wortlos rein. Mit Türenknallen. Oh je.

Ich gehe auch rein. Frau Holle sitzt auf dem Sofa und weint in ihr Taschentuch. Rosalind von Frau Vro  hat mir ja nun einiges von Frauen erzählt. Weinen auf dem Sofa bedeutet Probleme. Dann muss Mann sich neben sie setzen, den Arm um sie legen und fragen: „Was hast du denn?“ Ich mache das genau so. Frau Holle weint und weint. „Misi, ich bin alt!“ Ja, weiß ich doch. Ich streichel ihr über das Haar. Rosalind hat gesagt, das würden weinende Frauen mögen. „Arme Alte, ist das schlimm?“, frage ich und Frau Holle weint noch lauter. „Ja, Misi, und ob. Guck mal! Was siehst Du?“ Sie zeigt auf ihren Bauch, ihre Beine und ihren Po. „Bauch, Beine, Po“, sage ich. „Normal!“ Na gut, Menschenschenkel sind nie so schön wie Froschschenkel, aber das weiß man doch. Kein Grund zur Trauer. Frau Holle sagt, sie findet sich so blöd so. Die Figur wird immer schlechter, je älter sie wird. „Und guck mal, mein Gesicht! Diese schrecklichen Falten!“ Ich sehe in ihr Gesicht, sehe aber nichts. „Soll ich mal eine Lupe holen?“, frage ich sie. Sie muss ein wenig lächeln, die Gute. Ich gebe ihr ein Küsschen auf die Nase. Oma sagt man nicht, sagt Frau Holle. Oh, das habe ich nicht gewusst.

23 Gedanken zu “Misi macht sich

  1. Misi, ich glaube Du wirst noch zum richtigen Gentleman 😊 und….wenn Frauen mal so richtig traurig UND wütend sind: öffne sachte die Tür, wirf ihnen eine Tafel Schokolade zu und schliesse die Tür schnell wieder 😃

    Gefällt 3 Personen

      1. Oh je, nun muss ich mich aber doch schnell einschalten! Es fällt mir doch immer so schwer, nicht alles gleich zu vernichten, langsam und mit Genuss zu essen und an meine Diabetes zu denken und an mein Gewicht…..Ich werde Misi raten, mich nur mit kleinen Portionen zu bewerfen….

        Liken

      2. Also…..mir persönlich ist ja Zartbitter am liebsten….wegen den Anti-Aging Wirkstoffen….und so…😋….und dann am liebsten aus dem Bioladen, die sind nicht so quietsche süß 😀 aber…..ich meine….so Aktionen sind ja durchaus personalisierbar…..sag Misi doch was DU am allerliebsten magst als Trösterle…..und wenn es denn Sellerie wäre….eeeejjjjaaaalllll….sieht ja keiner und Hauptsache Du bist wieder glücklich 😜

        Gefällt 1 Person

      3. Na, ich mag schon quietschsüße Vollmilchschokolade am liebsten. Gesunde Zartbitter mit Anti-Aging ist gesund (habe ich auch in meinem Buch über Arthrose gelesen), tröstet aber nicht so wirklich richtig. Misi soll mir bei Bedarf die Portionen zuteilen. Er macht sich schon Pläne und legt Vorräte an und beobachtet mich genau.

        Gefällt 1 Person

  2. Als ich meinen 40er gefeiert habe, meinte mein um 16 Jahre jüngerer „kleiner Bruder“, ich sei jetzt schon alt, aber wenn er dann mal den 40er feiert, dann sieht er immer noch gut aus. Ich habe ihm diese Frechheit auch deshalb durchgehen lassen, weil er einen Kopf größer ist und fast um die Hälfte breiter als ich. Jetzt sind kaum vier Jahre vergangen und er heult herum, dass seine Haare so schütter werden und er auf den 30er zugeht und überhaupt und außerdem.

    Ich habe seine Frechheit hervorgeholt und sie ihm um die Ohren geschlagen. Ich vergess ja nichts. Das kann ich sogar mit einem Kopf kleiner und dichtem dunklen Haar.

    Eigentlich sollte das Altern kein solches Thema sein …

    Schön, dass Rosalind offenbar viel Eindruck hinterlassen hat. Hier denken wir auch oft an den lustigen frechen Frosch. 😊

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, es ist auch mit Ende zwanzig nicht immer so leicht, sich mit den körperlichen Veränderungen abzufinden. Heute kann ich milde darüber lächeln. Ich denke, diese Probleme mit dem Aussehen sind absolute Luxusprobleme. Wenn wir sonst keine Sorgen haben, geht es uns doch gut.
      Anders ist es, wenn uns Krankheiten dauerhaft einschränken. Dann muss man sich von seinem alten Leben verabschieden und das beste draus machen. Dir einen schönen Sonntag! Regine

      Liken

  3. Botox spritzen und mit 70 aussehen, wie 35. Irgendwie langweilig und gesichtslos…oder üben, seine Falten und Pölsterchen zu lieben 🙂 Dank der Medien und gelifteten Schauspieler hat Frau ja das Gefühl, nur noch glatt und makellos durch die Gegend laufen zu dürfen…Falten werden aus dem Leben wegretuschiert.

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, so ist es. „Keine muss mehr so ausehen! Man kann etwas dagegen tun.“ Das habe ich schon gehört. Ich lehne diese Einstellung für mich ab, solange ich nicht durch einen Unfall entstellt werde. Das Aufmotzen hilft ja auch nur an der Oberfläche und älter wird man trotzdem.
      Aber eine kleine Frau Holle in mir ist ab und zu über den Verlust der „jugendlichen Schönheit“ traurig und möchte das nicht. Dann ist es gut, wenn ein lebenslustiger Misi, der alles so hinnehmen kann, wie es ist, gar nicht versteht, worum es geht und mit Humor die Traurigkeit in ein Lächeln verwandeln kann.

      Gefällt 1 Person

      1. Das ist schön 🙂 Misi ist eben ein schlaues Kerlchen. Der weiß gar nicht, was das Problem ist. Fröschen ist das wohl ziemlich egal, hauptsache der Fliegenfang klappt ! (naja, dafür haben Frösche manchmal andere Probleme, die unsereiner nicht so nachvollziehen kann…Bekleidungsfragen zum Beispiel ;-). Mit Humor ist vieles leichter, gell 🙂 !!! Die Lachfalten verdrängen dann die anderen Falten !

        Gefällt 1 Person

    1. Ja, danke, Misi und ich arbeiten gerade an einem Liebsten von „Mein Name sei Mama“. Misi sagt, wir können uns wohl in der nächsten Woche an die Arbeit machen! Danke, lieben Gruß und Misi denkt so gerne an Dich und die Katzen.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s