dieser Augenblick ist Jetzt

und wird sofort Vergangenheit

der nächste Augenblick wird Jetzt

und zieht schnell vorbei

Bald wird Jetzt und Eben

Jetzt und Bald sind das Leben

eben noch ein Gedanke

dem das Handeln gerade folgt

ist gleich nicht mehr zurückzunehmen 

diese Sekunde ist jetzt hier

sie kommt immer

und bleibt nie

Vergangenheit ist nicht zu fassen

Gegenwart steht niemals still

Zukunft ist ungewiss

gewiss ist nur mein Tod

irgendwann und irgendwie

doch das will ich jetzt nicht wissen

jetzt will ich sorgen für bald

den Moment ziehen lassen

mich nicht in Gedanken verlieren

sondern standfest bleiben

und so tun als ob ich unsterblich bin

meine beste Zeit ist jetzt

immer

Regine, Januar 2017

16 Gedanken zu “BESTE ZEIT IMMER

      1. Einerseits erscheint sie schneller, auf der anderen Seite kann ich sie besser für mich nutzen. Na ja, Du hast schon recht, wenn ich abends ins Bett gehe, denke ich oft: „Huch, ich bin doch eben erst aufgestanden?!“

        Gefällt 1 Person

    1. Ich denke, ich verstehe, was Du meinst. Die Gratwanderung zwischen Wissen und Verdrängen ist nicht leicht. Noch will ich das Wissen um meinen Tod im Alltag verdrängen. Auf der anderen Seite akzeptiere ich den Gedanken an mein Ende immer mehr. Mein Ziel ist es, mich häufiger und intensiver über das Leben zu freuen. Jetzt nehme ich es mehr oder weniger selbstverständlich hin.

      Gefällt 1 Person

      1. Wahrscheinlich nähert sich jeder Mensch auf seine eigen Weise diesem Thema, dem wir uns alle irgendwann stellen müssen. Das einzige muss, schlechthin. Lebensfreude ist auch für mich ein wichtiges Ziel, neben dem Wunsch, der Welt, meinen Mit-Menschen etwas zurück zu geben. Wobei Freude am Leben sehr viele Gesichter haben kann. Pures konsumieren von Güter aller Art oder den schlichten Konsum von „Freizeit“ kommen für mich in dem Zusammenhang nicht in Frage.

        Noch stellt sich für mich nicht die Frage, was fange ich an, mit meiner freien Rest-Zeit. Dazu sind es noch zu viele, unüberschaubare Jahre bis zum Ende meines Erwerbslebens. Dennoch denke ich ab und an darüber nach.

        Ich würde mich gerne nützlich machen.
        Über die familiären Grenzen hinaus.
        Soweit ich kann.

        Mal sehen…

        Gefällt 1 Person

      2. Hallo Reiner, meine Erwerbsminderungsrente kam ja für mich sehr plötzlich. Als erstes übte ich, in diesem Zusammenhang nicht mehr an Rest-Zeit zu denken. Nachdem ich im Familien-und Berufsleben immer für andere nützlich war, genieße ich es jetzt sehr, nur noch für mich sorgen zu müssen. Es tut mir gut, meinen Interessen zu folgen, die sich in ganz neue Richtungen entfalten. Ab und zu kann ich trotzdem auch anderen Menschen nützen. Ja, jetzt habe ich die Zeit ganz für mich alleine und kann entscheiden, wie ich sie füllen möchte. Das ist doch Luxus pur, oder?

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s